Spuren.

away-1230142_640

.

Spuren . . .

D ie Tränen die der Wind verweht –
sie sind das Salz des Lebens,
die Hoffnung in der Hoffnung steht –
man weint sie nicht vergebens.

Die Spuren im Gesicht der Seele –
gezeichnet vom Entbehrten,
man sieht, daß uns das Liebste fehlte –
sie uns das Glück verwehrten.

Das Bild, daß man im Herzen trug –
es konnte nicht verblassen,
man jedem auf die Finger schlug –
der es wollte fassen.

Die Zeit verstrich – sie malte Bilder –
behängte viele Wände,
für uns war’n es bloß Hinweisschilder –
wie wegweisende Hände.

Alles das – es war kein Spiel –
nur – wir mußten warten,
und plötzlich tat sich auf das Ziel –
wir war’n in unserm Rosengarten.

© ee

.

leaves-1390326_640
Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: