Die Abendsonne . .

Die Abendsonne . . .

Der Abendsonne warmes Licht
sich in den trock’nen Gräsern bricht
sie leuchten gelb und goldenrot
obwohl sie litten Winters Tod.

An schneeverwehten Grabenrändern
in harter Scholle aufrecht steh’n
da sieht man sie in bunten Bändern
von hier bis in unendlich geh’n.

An ihren Spitzen weiche Fahnen
noch als des letzten Herbstes Leben
verwehen sie in breiten Bahnen
und sind des neuen Frühlings Streben.

Wenn Schnee wieder zu Wasser ist
der Winter ist vergangen
an frischem Grün – in hohem Rist
wird wieder Leben hangen.

©ee

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe