Der Morgen.

Der Morgen.

A us den Tiefen der Nacht
entsteht neu der Morgen
zögernd noch geht er
aufs Sonnenlicht zu

mit lautlosen Schritten
unhörbar sacht
halb noch verborgen
in nächtlicher Ruh’

die Wolken sie weichen
dem bläuen des Tages
sie lösen sich auf
wie Nebelgespinst

und plötzlich sagt der Morgen
* ich wag es *
als er beherzt
in die Sonne gelinst.

© ee

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: