Fern der Heimat . . .

Fern der Heimat . . .

Nacht und Nacht und dunkle Stunden
kein heller Schein am Rande
ich habe lang kein Licht gefunden
hier – im fremden Lande

Zu Hause bin ich den Schatten geflohen
die deckten die Sonne der Freiheit
vergebens sucht’ ich den fröhlichen frohen
Umgang – und fand nur kleinlichen Wortstreit

Ich misse das Hören – ich misse den Mut
ich misse Verständnis der Nöte
ich misse der Freiheit lodernde Glut
ich misse der Unschuld Röte

Wo soll ich noch suchen – wenn nicht hier bei euch
wo – frage ich, kann ich es finden
das Glück, daß nicht den Glücklichen reut
wo kann ich mich endgültig binden.

©ee

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe