gold’ne Wegesfahnen…

gold’ne Wegesfahnen…

Möwenklang und Meeresrauschen,
Windes Sang und Stille lauschen –
die Melodien der Inselnacht,
begleitet nur von Lichtes Bahnen

des Weisers oben auf der Dün’ –
sie sind wie gold’ne Wegesfahnen
die blitzend
ihrer Wege zieh’n.

Leis’ singend wiegen sich Dünengräser
an sandig’ Hügel sanftem Hang –
der Schöpfung großer Zeitverweser
bestimmt den zauberhaften Klang.

Der Menschen Geist kann es nicht fassen,
er ist für Vieles viel zu klein –
drum sollt’ er manche Dinge lassen,
sonst läuft er in’s Verderben rein.

©ee

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe