Der Abend …

.

Der Abend …

Der Abend schneuzt sich leicht verhalten
bevor er sich sein Wams anzieht.
Der Tag bekommt schon Schlafesfalten,
die Sonne Richtung Westen flieht.

Für Stunden ist er nun beschäftigt,
hängt all’ die hellen Sterne auf,
der Mond scheint etwas übernächtigt,
drum kriegt er neues Silber drauf.

Der Himmel scheint noch rotverwaschen,
er wird blaudunkel angemalt,
zum Schluß holt er aus seinen Taschen
’ne Sternschnupp’ die in Gold erstrahlt.

Das Bild bekommt noch einen Tupfer
aus Schäfchenwolken – watteweich –
dann macht der Abend einen Hupfer
und verschwindet in sein nächtlich’ Reich.

© ee

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe