Die Nacht.

.

Die Nacht.

Die Nacht war schwarz und rabendunkel
sie glänzt’ wie Kaisers Knobelbecher

man sah kein Sternleins Goldgefunkel
bis Nacht wurd’ schwach und morgenschwächer

die Sonne trieb den schwarz’ Gesellen
mit Vögels Zwitschern vor sich her

bis er versank im sonnenhellen
tiefen weiten Weltenmeer.

©ee

Foto kostenlos auf  https://pixabay.com/de/

dankeschön  dem Knipser  😉

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe