Tee, Tee und nochmal Tee ..

.

Tee, Tee und nochmal Tee …

E in Stück stabiler bewahrter und bewährter Kultur – ein Stück Leben in Ostfriesland … „Thiele – Tee“ und seine Zubereitung.

 

Seit fast einem anderthalben Jahrhundert – seit der Gründung des Hauses Thiele in 1873 – bestimmt der Umgang mit dem ostfriesischen ‘Nationalgetränk’ das Sinnen und Trachten der Angehörigen dieser Emder Kaufmannsfamilie. Bei „Thiele & Freese“ dreht sich seit nunmehr 145 Jahren alles um den Tee. Von A bis Z, vom Anfang bis zum Ende.

Die Auswahl der Sämlinge, die Pflege der Anpflanzungen, das sorgfältige Pflücken der Blätter bei der Ernte, deren Einbringen und die weiterführende Bearbeitung in den Anbaugebieten der besten Teeregionen weltweit, der Transport über den Seeweg von der Anbauregion bis hinein in den Emder Hafen und in die Hände der „Thieles“ zum mischen und testen, zum schmecken und kosten, zum abfüllen, verpacken und versenden an den Handel – all das geschieht unter den immerwachen Augen des jeweiligen Familien- bzw. des jeweiligen Unternehmensoberhauptes.

Unvergessen bleiben mir die Worte meines Großvaters, der es einmal so ausdrückte: „De Thieles de sünd to best in Tee, denn mit een Köpke Thiele up d’ Toafel ist all’ns best up Stää.“

Unvergessen bleibt mir aber auch das Sagen des höchsten Repräsentanten einer bekannten Hansestädtischen Teemakelei in einer meiner vielen Radiostunden „Bei Eden am Teetisch“ als Antwort auf mein Bekennen ich sei Konsument von ‘Thiele Blatt’, dem Viertelpfünder in der markanten Packung: „Da geniessen sie ja den ‘Rolls Royce’ unter den Ostfriesentees.“

Die „Thieles“ haben wohl als Besonderheit ein „Tee-Gen“ im Blut, das innerhalb der Familie weitergereicht wird.

Wie sonst sollte sich die über Generationen hinweg gleichbleibende Spitzenqualität in Geschmack und Ergiebigkeit erklären lassen.

Kürzlich bewegte mich nun die Aussage Franz Thieles, dass ein Pfund Thiele Tee 600 Tassen mit goldbraunem Inhalt ergäben, einmal im häuslichen ‘Praxistest’ zu hinterfragen, weil angesichts der Mengenangabe aus dem Munde des Chefverkosters leichte Zweifel an mir nagten. Aber siehe da – auch da steht Franz Thiele mit seinem Namen für die Stimmigkeit dieser Angabe ein.

Das nenne ich Glaubwürdigkeit durch allergrößte Kompetenz, die sicher dazu beitragen wird, dass den Ostfriesen der Titel als Weltmeister im Teeverzehr noch lange erhalten bleibt.

Die Kunstfertigkeit des geschmackvollen Zubereitens und des Darreichens dieser Köstlichkeit wird wohl ebenso lange dem Fingerspitzen- und Zungengefühl eines jeden einzelnen Teetrinkers vorbehalten bleiben.© ee

 

ewaldeden2018-11-12

Werbeanzeigen

2 Comments on “Tee, Tee und nochmal Tee ..

  1. Lange Zeit hatte ich Ostfriesen und deren Tee-Zeremonie nur belächelt. Sorry! Mittlerweile weiß ich aber, dass diese Traditioin erst die Ruhe und Zufriedenheit bringt, die man braucht. LG Michael

%d Bloggern gefällt das: