Die Blume der Hoffnung . . .

.

Die Blume der Hoffnung . . .

I ch sitze hier – so manche Frage,
weht um mich her wie kalter Wind –
ich pack’ die Stunden in die Tage,
die wie der Wochen böses Kind.

Die Hoffnung ist mit Draht umschlungen
die Seele blutet vor sich hin,
Freude – die ist längst verklungen –
Not verschleiert mir den Sinn.

Doch irgendwo – in einer Ecke –
seh ich ein Pflänzchen – himmelsschön,
ich schau, daß ich es gut bedecke –
und mit meiner Lieb’ verwöhn.

Die Blume, die hat einen Namen –
Hoffnung – so steht‘s groß geschrieben,
sie streuet täglich neuen Samen –
und wird mich bis zum Tode lieben.

© ee

Foto auf https://pixabay.com/

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe