Ich fühle

.

.

Ich fühle

mich wie ein zerlesenes Buch
die Seiten vertauscht und zerknittert
ich fühle Gefühle die flüstern komm such’
und wie die Seele dahinter erzittert

ich fühle Augen die Worte ertasten
seh’ Tränen der Freude verrinnen
ich fühle Erinnern vorüberhasten
und versuche ein neues Beginnen

ich fühle ein zartes mich mögen
ein Ruf wie ein zärtliches komm zu mir her
ich rieche duftende Rosenbögen
ich fühl’ liebendes tasten und mehr

ich erlebe ein süßes Erwachen
inmitten eines seidigen Flies
ich weiß ich möchte Liebe machen
und fühle wie ich es glücklich genieß’
.

© ee

Werbeanzeigen
Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe