Die Locken . . .

.

Die Locken . . .

Die Locken kräuselt sacht der Wind
fährt zart durch seidig braunes Haar
ihr Lachen ist halb Frau – halb Kind
ein schönes ungleich gleiches Paar.

Das dunkle Ahnen in den Augen
das kleine Wissen um den Mund
Düfte die dich an sich saugen
deine Gefühle schleudern rund.

Die Vielfalt deiner Sinne spüren
beschränkt auf dieses eine Wesen
soll alles nur zu einem führen
zum Ritt auf einem Hexenbesen.

Und ist sie dann geschehen
die holde Seligkeit
wird langsam sie verwehen
in tiefe Endlichkeit.©ee

Foto dank https://pixabay.com/

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe