ein Paradies

.

Es ist nur anders geworden, das Paradies unserer Kinderjahre …

ein Paradies ist es aber geblieben.

 

Irgendein Beweggrund ließ mich gestern und nach langer Zeit und vielen Jahren einmal wieder Voslapp, den Ort meiner Kinderzeit aufsuchen.

Von Rüstersiel kommend, gleich vorne auf der Haupt- ehemals Hanz-Zenker- und schon seit Jahrzehnten Flutstrasse – ein Haus hinter Albert Heerens ehemaligem Ladengeschäft – nach links in die Austernstrasse abbiegend, mußte ich mich zuersteinmal völlig neu orientieren. Nichts war mehr vom hölzernen Sportlerheim des SSV – nichts war mehr von den Grabelandschatzkammern der Voslapper Siedler aus den sie Herbstens die kostbaren Schätze des Sommers schöpften, um Püllpötte (Steintöpfe) Holzfässer und Weck(Einkoch)gläser damit zu füllen, um mit deren Inhalten während der häufig langandauernden Winterzeit ihre und ihrer Kinder hungrige Bäuche zu füllen. Nichts war mehr von Mensens schwarzbunten Milchproduzenten unterhalb des Schlafdeiches – stattdessen nur Häuser, Häuser, Häuser und wohin ich auch blickte … nichts mehr von Kinderzeitlandschaft, nichts mehr an Erinnerungsmosaik. Ein wenig herbe Enttäuschung machte sich in mir breit, die solange anhielt bis ich mein angesteuertes Ziel erreicht hatte, auf mein klingeln mir die Tür geöffnet und ich mit freundlichen Worten aufgefordert wurde einzutreten. Es war als wenn ein Magier mit seinem Stab ein Paradies aus seinem Zylinder hervorgezaubert hätte. Es war zwar nicht mehr mein Erinnerungsparadies vergangener Kinderjahre, aber es war ohne Zweifel ein Paradies. Es hatte sich gewandelt zu einem Zufluchtsort für geschundene, für verletzte, für vom Verhungern bedrohte Tiere. Es war einfach nur anders geworden. Mit dem Wissen im Kopfe, dass mein Paradies der Kinderjahre nicht verschwunden, sondern sich nur ein neues Gewand übergestreift hatte, konnte ich im, Innern beruhigt und zufrieden, nach Hause fahren.

Danke an die Bewahrerin dieses Paradieses, danke an alle fleißigen Helfer und Unterstützer – danke Imke Sindern.

©ee

 

ewaldeden2019-03-12

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe