Sternenwind . . .

.

Sternenwind . . .

M ein Gefühl ist Sternefliegen –
wie Goldgestick auf blauem Samt,
meine Seel’ ist hochgestiegen –
ist zu Himmelslicht entflammt.

Kometen schweifen durch die Nächte –
von Mondes Silber übergossen,
als wenn Gefühles Himmelsmächte –
im Kelch der Seele überflossen.

Der Sternenwind kühlt mein Verlangen –
lindert mein nach dir vergeh’n,
nimmt meinem Herzen alles Bangen –
läßt Zweifel in der Zeit verweh’n.

In diesem Bild da möchte ich bleiben –
bin nicht bloß ich – vor Sehnsucht schwer,
in deinem Sein laß ich mich treiben –
mein Lebensschiff auf deinem Meer
.

©ee

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: