Hilf mir . . .

.

Hilf mir . . .

Mein Herz klopft an des Kerkers Wände
in den ich’s wieder eingesperrt
ruft leis’, wann ist die Qual zu Ende
wann – wann ist’s, daß man mich hört

ich muß es trösten in der Enge
zugleich tu ich ihm großes Leid
kann nicht ersparen ihm die Strenge
weiß selbst nicht wann es ist soweit

kann nicht durch die Wolken schauen
weiß nicht ob noch die Sonne scheint
kann einzig nur auf Gott vertrauen
auch wenn der Himmel Tränen weint

ich lass’ die Engelstränen rinnen
empfinde sie als großes Glück
Beharrlichkeit kann bloß gewinnen
ich spüre es schon so Stück für Stück.

©ee

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: