Der Regen . . .

.

Der Regen .

D er Regen rinnt – er trübt die Scheiben,
er trommelt monoton auf’s Dach –
er läßt die dorren Äste treiben,
er legt die trock’nen Gräser flach.

Der Himmel spiegelt sich in Pfützen
die sich über’s Land hinzieh’n –
das Wasser wird uns allen nützen,
es macht die Öde wieder grün.

Wie haben wir auf ihn gewartet,
gebetet manche lange Nacht –
gelächelt – daß du darauf beharrtest,
du glaubst das Beten Regen macht.

Nun ist die dürre Zeit vorbei
und keiner mehr, der auf dich schaut,
wenn du – ohn ‘ Angst und wirklich frei –
deinem Gott Danke sagst – ganz laut.

©ee

Bild von Pexels auf Pixabay