lehn deinen blick an meinen.

lehn deinen blick an meinen.

n iemals, sprachst du,
werden wir weinen
ich lehnte meinen blick
behutsam sacht an deinen
du reichtest mir die hand
das leben vor uns rann

das miteinander
richtete uns auf,
bis regen fiel
wir tanzten
mit kleinen schritten
durch schmale gassen

zur lebensmitte,
mit den tränen des himmels
auf unseren gesichtern.
und der wind
wiegt im jetzt
meine hoffnungslieder

mit dem versprechen
wir begegnen uns wieder.

© Chr.v.M.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: