Sommertränen.

P flugquer
eingetriebene Regenrillen,
über dem Feld
zieht das Feuchtkühle
himmelwärts,
wellt sich das Nass
dem Sommer entgegen,
reißt klamm zarte Wurzeln
wölkchennah


Haltlos kippt der Morgenbalken
auf goldblond,
wirft Schimmerbögen
auf Mauselöcher
die das Grünbraun
einatmen

blubbernd im kichern


und den Himmel
mir.

© Chr.v.M.

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe