Auf Spurensuche.

Herbstfarben jetzt auf Blatt und Baum,
der Sommer war ein einz ger Traum
von Sonne, Wind und klarem Wasser,
Oktober wird s nun, nass und nasser.

Und hier und da träumt Mensch vom Schnee,
in Nebelgrau schäumt  heut` die See.
Nun merklich kühl streicht Wind die Wellen
der Morgen wird erst spät aufhellen.

Dann trägt der Tag ein buntes Kleid
der Winter ist jetzt auch nicht weit.
Laut lacht die Ahnung und ein Kind
hält seinen Drachen in den Wind.

Dort, hinter braunen Stoppelfeldern
erblühn mir neue, blaue Wälder.
Herbstzauber unter Wolkenweiß
vergessen ist das Sommerheiß.

© Chr.v.M.

Werbeanzeigen
Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe