Windfinger.

Windfinger greifen in die Bäume
sie lassen uns vom Winter träumen
und Grau die Tage, Regenwetter
die nächsten Wochen wird`s nicht netter.

Windfinger schütteln Bäume
sie bringen Winterträume,
sie mischen bunte Farben
zu grauen Nebeltagen.

Windfinger wirbeln Blätter.
Wer sprach vom besseren Wetter?
Die Sänger auf den Ästen
sie sammeln sich im Westen.

Zugvögel bilden Horden
Im Osten,wie im Norden
Windfinger stupsen schieben,
den Federgast nach Süden.

Windfinger können streicheln.
Es fallen weich die Eicheln
Kastanien, Eckern , Nüsse
die ersten Wintergrüsse .

Wir müssen uns nun fügen
oder zieh`n – mit nach SÜDEN.

© Chr.v.M.

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe