Des Poeten Ruhetag …

Des Poeten Ruhetag …

Als ich erwachte
hat mich etwas verwirrt

kein Text wartete in meinem Wissen
mein Denken ist durch den Morgen geirrt
während mein Kopf noch ruht’ in den Kissen

es suchte und suchte und suchte vergebens
es konnte nichts finden
wohin es auch flog

es schaute in alle Kammern des Lebens
voller Furcht
dass der Text es mit einem andern betrog

doch plötzlich sagt Jemand
du brauchst nicht zu suchen
ich habe es heute Nacht so bestimmt

du darfst jetzt auch greinen
und herrlich laut fluchen
da höre ich einfach nicht hin

ich hab’ nur aus einem
ganz bestimmt Grunde
gesperrt dir im Schlaf

deinen kreativ’ Sinn
ich will dich bewahren
und lasse dich ruh’n

zu deinem eigenen Schutze
damit du noch lange mit Worten, mit klaren
den Menschen erklärst

warum ICH sie benutze.

©ee

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe