Frühling im Moor . . .

Frühling im Moor . . .

Das junge Grün am alten Baum
steht zart vor weißer Wolkenpracht
die Füllen jagen ohne Zaum
im Blau die gold’ne Sonne lacht

Die Kätzchen in den Weidenbüschen
perlmuttgefärbt der Blütenstaub
das Binsengras in dicken Rüschen
die Hasel treibt ihr erstes Laub

Auf Moores Kolken sieht man Wellen
ganz sacht wohl – wie im Kreis gedreht
man hört ’nen Pfeifton – einen hellen
ganz leicht er über’s Wasser weht

Das Bläßhuhn streicht durch Ufers Weihe
sucht einen Platz für’s Brutrevier
der Torf steht schwarzbraun in der Reihe
immer gehockt zu vier auf vier

Der Knüppeldamm zu meinen Füßen
er schwankt bei jedem Schritt
das Moor läßt aus Vergangenheit grüßen
und nimmt ein Stück der Zukunft mit
.

©ee

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe