Die alte Schmiede in Middels

Die alte Schmiede in Middels

Großer Saal, volles – übervolles – Haus.

Die ostfriesischen Jungs hatten – wie alljährlich – die Senioren der Region zu einem gemütlichen Nachmittag bei Tee und Kuchen geladen – zum Klönen, zuhören, zusehen – ganz einfach Kurzweil war angesagt. Alle, die in die Vorbereitungen eingebunden waren, rührten sich nach Kräften –

das heißt, soweit es die Mitglieder des „Fanclubs“ der ostfriesischen Jungs betraf. Kurzweilige Stimmung zu erzeugen, mühten sich die auf der Bühne mitwirkenden Akteure nach Kräften. Verwässert wurde ihr Bemühen gehörig durch den plörigen Tee und ebenso versalzen durch die gepfefferten Preise für Verzehr außerhalb des „Sponsorings“. Die, diese an sich gute Sache, unterstützenden Firmen hätten wahrlich eine bessere Präsentation ihrer kostenlos gelieferten Produkte verdient gehabt.

Bei den kleinen Speisen am Rande machte sich ein krasses Missverhältnis zwischen Menge und Preis bemerkbar. Als großes Manko fiel die fehlende behinder-tengerechte Erreichbarkeit der sanitären Einrich-tungen ins Gewicht. Die wohltuende Sauberkeit der im Untergeschoß gelegenen Toiletten bewahrte den Gefühlspegel vor dem Absturz in den Minusbereich.

Ein großzügig ausgelegter Parkplatz ersetzt eben noch lange kein fehlendes, freund-liches Innere eines gastronomischen Betriebes –

gleich in welcher Größe er sich darbietet.©ee

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe