Im Fahrtwind.

Im Fahrtwind.

Um alle Ecken
fegt der Wind
es biegen sich die Hecken.
Reißt Ast und Bäume,
schnell, geschwind,
wer kann, sollt` sich verstecken.

Dann bringt er Neues,
Schnee und Eis.
Noch pfeift der Wind
durch Feld und Wald.
Ist unsre Welt
dann richtig Weiß,

ein frisches Jahr,
vielleicht schon bald,
dann kitzelt er Wolken
und läßt sie zieh`n,
mit Glück, mit Hoffnung

ins Frühlingsgrün.

© Chr.v.M.

Über https://christinvonmargenburg.wordpress.com/https://christinvonmargenburg.wordpress.com/"In einem Augenblick gewährt die Liebe, was Mühen kaum in langer Zeit erreicht." Johann Wolfgang von Goethe