laute Stille.

Photo by James Wheeler on Pexels.com

Dieses Morgens laute Stille –
die leis’ ich mit Gedanken fülle,
wird dadurch prall und un und ’säglich –
bekommt ein lächelnd’ Taggesicht.

Sie ist nicht mehr so lieblos kläglich,
und fürwahr nicht mehr ein Leichtgewicht.
Sie wiegt den Inhalt leichter Worte –

die oft schwer wie ein Wackerstein,
die, nicht gesagt am rechten Orte,
oft Grund sind für viel Seelenpein.

Drum pflege wohlgesetztes Sagen,
bring’ Eckiges rund in das Sein –
so wirst Du auch an dunklen Tagen
spüren der Seele Sonnenschein.

© ee