WORTE.

Gleich auch welch‘ erlesen Wort
ich zur Hand mir nehm‘ –

es bleibt bei mir, will nicht mehr fort,
als wenn’s bei mir einmalig schön.

Ich kann’s verbiegen und kann es treiben,
kann mit ihm Intrigen benennen,Vergehen beschreiben –

es fügt sich mir klaglos und ohn‘ jedes Murren,
erklärt sogar fraglos der Täuberich Gurren.

Doch wenn ich der Liebe zuleibe rücke –
das empfinden der Lüste in Worten ausdrücke,

dann fühlt es sich herrlich –
dann fühlt’s sich geschmeichelt,

als wenn es vom Himmel g’rad würd‘ gestreichelt.

© ee

https://pixabay.com/de/ merci