Das Schicksal.

Das Schicksal hat stets off’ne Ohren,
es hört in jedem Uhrtick’ zu –
nichts geht in Schicksals Kopf verloren,
was Mensch sich denkt in Un und Ruh’.

Es bedarf nicht Worte aus dem Munde,
es braucht kein tätig’ Fingerzeig –
der kleinste Denkpfeil schlägt schon Wunde,
wenn er ist giftig’ Wunsches Teil.

Drum fleißig’ Dich mit dem gebären
gutmütiger Gedankens Kinder –
bevor die schlechten Dich verzehren
und Du durch Welt irrst wie ein Blinder.

Genieß’ die Freud’ des fröhlich Geben,
meid’ des Eigennutz Verführen –
dann siehst Du plötzlich blühend’ Leben
und wirst verstärkt die Sonne spüren.

©ee

Ein Gedanke zu “Das Schicksal.

  1. Pingback: „Das Schicksal“ – Ewald Eden – DEEZ – Die Erste Eslarner Zeitung

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.