eine einfache Frage.

Eine einfache Frage …


Weihnachten – so fragte mich
ein frierendes Kind,
Onkel, was ist das – kannst du es mir sagen?

Ich hab’ auch schon gesucht –
aber ob ich es find’
in diesen hektischen Tagen?

Ich sehe nur Berge von teuren Sachen –
ich hör’ nur das klingeln von Kassen
kein strahlend Gesicht, und kein fröhlich Lachen
ich spür nur Kälte ans Herz mir fassen

ein jeder hat Sorge das Fest zu versäumen
und daß die Geschenke nicht groß genug sind
anstatt nur mal so in den Tag reinzuträumen
und hoffen auf Frieden durch das himmlische Kind

ee© 2007

EUCH zum 1. Adventssonntag

Winter – Post

Geneigter Himmel
deine Blicke welken
kein Hoffnungsblatt hängt mehr im Baum.

Schneeschwer brechen die Tage durch Äste
die gekürzte Zeit taumelt
zwischen den Flocken.

Dezemberkalt trägt der Augenblick
unter eisigen Wimpern den verlorenen Frieden

vor ausklingende Tage.

© Chr.v.M.

2 Gedanken zu “eine einfache Frage.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.