Krieg ist der Vater aller Dinge.

Krieg ist der Vater aller Dinge.
So sagen es Menschen mit Sachverstand.
Sie sehen das Ganze durch goldene Ringe
und bringen Verderben über das Land.

Sie schicken Raketen mit tödlicher Fracht
an blühende fruchtbare Orte,
und sagen sie hätten den Frieden gebracht –
mit ehrlichem biblischem Worte.

Sie sagen sie hätten die Menschen befreit
von Knechtschaft und blutiger Fron,
und wären zu selbstloser Hilfe bereit –
die Freiheit der anderen, die wär’ ihr Lohn.

So bauen sie auf, was sie selber zerstört
und füllen damit ihre Kassen –
sie tun, als ob die Welt ihnen gehört,
und wundern sich, wenn ihre Opfer sie hasse
n.

© ee

ewaldeden

6 Gedanken zu “Krieg ist der Vater aller Dinge.

  1. Das ist großartig, was Ewald da geschrieben hat. Ja so sind sie, die
    Herren der Welt – zerstören – bauen – und zerstören wieder. Und am Ende
    behaupten sie noch, Krieg sei der Vater aller Dinge. Ich sage aber, die
    Mutter der Welt ist die Liebe! Sie hat Freude am Frieden und am Aufbauen
    – niemals an Zerstörung und Tod. Das ist Wahnsinn!

  2. Ewald: Hast Du es gelesen, was ich geschrieben habe, Du Gandhi- Jünger?
    Gruß Gertrud.

  3. Mit wachen Sinnen habe ich Dein Fühlen in mich aufgenommen …
    wenn die „Großkopferten“ die gegenwärtig an den Hebeln der Macht herumhantieren doch bloß nur ein wenig – ein ganz klein wenig nur – davon in sich verinnerlichen könnten .

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.