a winter morning…

Ein Ast biegt sich,
der Schnee noch am Rutschen,
zwischen schwarzbraunen Zweigen
tönt traurig ein Schluchzen.

So still hier an diesem verschwiegenen Ort
mal vorne links und dann wieder dort,
zerfällt die Stille und wirbelt die Zeit.
Ersehnt wird das Glitzern

des Winterkleids.

© Chr.v.M.

Morgenschübe.

Morgenschübe.

mit dem staccato
von gähnenden wachlauten
über noch abgedunkelte nachterinnerung
gestolpert

dann die übergabe der töne
durch gekippte fenster
ins morgenlicht
entlassen

brötchen und kaffeduft
umgerührt in die tageserwartung
bis das jetzt den uhrzeiger
von uns weg rückt

als hätte es
das erwachen
eben
nicht gegeben.

© Chr.v.M.

Verlassen . . .

V erlassen . . .

Tränenfeuchte Abschiedsaugen
ich wende mich – und gehe los
mein Mund mag nicht zum reden taugen
es sitzt im Hals ein dicker Kloß

Wir hatten wunderschöne Zeiten
Minuten – Stunden – Tagelang
die Nächte uns durchs Glück begleiten
nie war mir um uns beide bang

Doch irgendwann spürt ich –
du warst anders – anders als bisher
als wenn da nur noch Hülle war
so schlaff und seelenleer

Ich war für dich ein großes Feuer
aus Stroh und trock’nem Tand
dabei war ich noch keinem treuer
mit keinem mich so tief verband

Meine Hand die greift ins Leere
du bist weg – weit fort von hier
schipperst über sieben Meere
ein Teil von dir ist stets bei mir

Das Ergebnis unserer Liebe
halte ich ganz fest im Arm
alles – was mich sonst wohl triebe
hält jetzt unsere Tochter warm

Ich werde ihr in langen Nächten
erzählen von dem Vater – stolz
ich werd’ nicht schimpfen – ihn nicht ächten
werd’ sagen – er war aus gutem Hol
z

© ee

Bild von Mabel Amber, still incognito… auf Pixabay

Die Stecknadel . . .

Die Stecknadel . . .

D ie Stecknadel – dies kleine Ding
hat riesengroße Kräfte
ob sie nun steckt im Hosenring
oder in Ärmels Schäfte

Unscheinbar kommt sie daher
ohn’ Schmuck und viel Geplunder
ihr fehlt sogar das Nadelöhr
sie ist ein kleines Wunder

Doch wenn sie sich entschlossen hat
mal richtig aufzutrumpfen
dann gibt es Schmerzensschreie satt
aus stichgequälten Rumpfen

Ist sie vergnügt dann sticht sie nur
mit klitzekleinen Spitzen
doch ist sie schlechte Laune pur
kann sie sich schon erhitzen

Es bremst sie nur ihr schlauer Kopf
im Eifer des Gefechtes
daran erkennt der kluge Schopf
sie ist weiblichen Geschlechtes
.

© ee

Bild von Thomas Wolter auf Pixabay

Ein Kind des Glücks.

d u bist
die liebe mir
in allen weiten

du bist
der trost
in allen schweren zeiten

du bist
das lächeln das mich
durch den tag begleitet

du bist
mein traum mit engelsflügeln
um unsere nacht zu weiten

wenn deine hand dann glättet
und sorgen mir
aus meinen herzen nimmt

bin ich ein kind des glücks
das nur mit dir
gewinnt.

© Chr.v.M.