Traumgärten

die nacht schlägt königsblaue falten
im balsamgarten plätschert der fluß.

der himmel atmet mondträume aus
das sternenzelt fängt mir ein lächeln ein.

im schirm der lampe
erkenne ich sanftträumende augen.

du hauchst herzen
auf das eis deines fensters .

du bist mir mein leben
tief in mir ist glück.

© Chr.v.M.

kein Gedicht.

GEDANKEN an Dich.

DEZEMBER

DEZEMBER

Unhörbar weißelt der Dezember
die Nebelschwaden im Kalender.
Die Krähen suchen letztes Futter,
Zuhause bäckt nun Keks` die  Mutter.

Der Weihnachtsstern er leuchtet rot,
die Welt nun weiß, sie ist nicht Tod
sie ruhet nur, hält den Atem an,
wir zählen die Tage und hören dann

die Stimme von Herrn Weihnachtsmann.

© Chr.v.M.

Bild von RitaE auf Pixabay

Du mein einziges Du.

Dort an den Hängen über dem Garten,
der voll von Lavendel
und weiss von Jasmin,
werd’ ich im Sonnenlicht auf Dich warten –

ich sehe die Schwalben vorüberzieh’n.

Der Kirchenuhr Pendel
schwingt sachte im Wind,

die Zeit macht gerad’ eine Pause –

vom Hange herunter
lacht trällernd ein Kind,
es ist hier glücklich zu Hause.

Die Reben am Berge
vollsaftend und schwer,
sie warten auf Kiepe und Kelter –

von da klingt der Winzer Erntelied her,
Melodien von damals und älter.

Ich seh’ auf dem Pfad Dich
mit schwingendem Röckchen,
die Haare wie schimmerndes Gold –

es tanzt um Dich ’rum
wie ein Geißlein ums Böckchen –

Du scheinst wie ein Engel so hold.

Du winkst mir von ferne
gar lieblich schon zu –

Gott hab ich Dich gerne,
Dich – Du mein einziges Du.

©ee

ein früher herbstmorgen

am morgen…

herbstmorgen

ein früher herbstmorgen müde noch im tagesahnen vor staunenden augenfenstern
bis ein rauschen über laubbaumwipfel fährt und der herbst mit goldenen fingern erste herbstschatten zaubert
auf purpurkronen zwischen aufgescheuchten äste wiegen sich junge birken standhaft in zartem grauweiß

nur das hell hinter den stämmen atmet schwach wie das schweigen und harren vor dem kommenden winter und dahinter wie ein spiegel liegt kühlblank der see mit der andächtigen morgenstille des beginnenden tages

dort klatscht ein trugbild ins wasser mit den himmelsbewegungen unsere sehnsucht gemalt auf wellen

© Chr.v.M.