Dezemberpost.

Geneigter Himmel
deine Blicke welken.
Kein Hoffnungsblatt
hängt mehr im Baum.

Schneeschwer brechen die Tage
durch Äste
die gekürzte Zeit taumelt
zwischen den Flocken.

Dezemberkalt
trägt der Augenblick
unter eisigen Wimpern
den stillen Frieden

vor ausklingende Tage.

© Chr.v.M.



Wußtet Ihr…?

Wußtet Ihr…

Das an Weihnachtstagen
alle Menschen Flügel tragen
um nach heimlichen Wünschen zu fragen ?

© Chr.v.M.

“ Welchen Namen hat Gott ? “ wurde ein Mönch gefragt. 

“ Keinen. Jeder Name wäre zu klein für ihn“,  antwortete er. 

“ Aber wie rufen Sie ihn denn ? “  Der Mönch schwieg einen Moment und sagte dann : “ Nicht Herr, nicht Allmächtiger, nicht Mutter.

Ach ! werde ich  rufen „.

Drei Buchstaben die so viel Ausdrücken können. Sehnsucht, Enttäuschung , Erleichterung , Staunen.

Ach !  Beim Wiedererkennen von Freunden und Bekannten.

Ach, bei Momenten des Fragens und Antworten 

und ein ach ja,   leise bei  Geborgenheit und Erfüllung.

Ach  ja !

Christin

Sonĝo – Fenestro.

Vor den Fenstern auf dunklen Zäunen

fällt das Weiß , liegt still auf Bäumen
haucht der Winter kalte Spuren
läßt die Welt nach Träumen suchen.

Zwischen den Fenstern, Weihnachtssterne

bitten, mit der stummen Laterne,
leuchten dem Winter stille Wege,
das er den Atem sacht anhebe.

Hinter den Fenstern hell in Räumen

erstahlen uns erste Kerzenlichter
in Kinderaugen schimmert ein Glanz,
gesteckt ist uns der Weihnachtskranz.

© Chr.v.M.

Wie ein Kind…

Wie ein Kind .

Die Sterne leuchteten, groß wie Engel, über der schneeweißen Kuppel der Kirche, die Milchstrasse ergoss sich von einem Ende des Himmels zum anderen, ein grüner Stern funkelte wie ein Smaragd über uns.

” Glaubst du ” , sagte Sorbas, ” dass Gott Mensch wurde und in einem Stall zur Welt kam ? “

” Darauf kann man schwer etwas antworten, Sorbas. Ich glaube es und ich glaube es nicht. Und du ? “

” Was soll ich dir sagen ! Wie soll sich da einer auskennen? Als ich noch ein kleiner Bengel war und meine Großmutter mir Märchen erzählte, hielt ich alles für Unsinn. Und doch zitterte ich und lachte und weinte,als ob ich es glaubte. Als mir dann der Bart wuchs, warf ich all diese Märchen zum alten Eisen und machte mich sagar lustig darüber. Aber jetzt , auf meine alten Tage, bin ich wie ein Kind geworden und glaube wieder daran…

Was für ein komisches Geschöpf ist doch der Mensch ! “

Nikolas Kazantzakis

Wußtet Ihr….

Das an Weihnachtstagen
alle Menschen Flügel tragen
um nach heimlichen Wünschen zu fragen ?

© Chr.v.M.