Eben noch …

Eben noch

den Frühling gespürt, buntgeträumt
durch Blütenschäumen aufgewirbelt
über erwachte Weinberge geweht
dann das Grün wachsen hören
hinter den Sandsteinmauern
kriecht das Efeu vom letzten Jahr
den Monaten hinterher
dämpft die Geräusche der Schmalspurtraktoren
grünblau der Himmel schweißdurchzogen
mit hochgekrempelten Ärmeln und schmalen Lippen
den letzten Rest Arbeit noch versprüht
in giftgelb unter den Rebstöcken
bebt das Ungeziefer bis zum Abendtod
eben noch
und nun Sommerheiß
platzt protzig das Reife.

© Chr.v.M.

Ewig DU.

Ewig DU
endlos such ich dich
ohne rast,
erreichbar fast,

ich suche,
niemals wird es enden
zurück bleib ich
mit leeren händen.

ein suchen endlos überall,
ein großes sehnen jedesmal,
in dichten wolken über mir
nach einem kleinen wink von dir…

© Chr.v.M.

Der Pfingstrosenstrauß.

Der Pfingstrosenstrauß.

Tanzendes Sonnenlicht
auf prallgefüllten Blütenköpfen
ausgefranst
vom Winken

golddurchwirkt von Staubgefäßen
Duft entschwebt
ein Hauch Erinnerung
an Zuckerwatte.

Frühere Zeiten,
wie sie dornenlos.
Rubinüberlaufen schwer
kippt Paionia purpurgefächert

läßt dem Sommer
Flügel wachsen.
Hängt ihre Köpfchen
samtig über Vasen.

Lächelnd in Feenstaub gebadet
hier an diesen sonnigen Pfingsttagen
ein sachtes Nicken
zum Leben.

© Chr.v.M.