find no way my steps

.

find no way my steps

d ort wo kulturen aufeinander knallen
ist das licht zerbrechlich
wird die herztüre zum eigenen tor
dampfen die gefühle
durch zeitwellen unlöschbar

verdichtet sich


das unverständnis mit der armut
im atmen fehlt das durchhalten
bis die schritte keinen ausweg finden
wie die sorgen die vor mir laufen
zwischen stummen maskenträgern.

© Chr.v.M.

WIR ALLE.

Wir alle sind irgendwie gefangen
ein jeder auf ’ne andre Art
wenn’s hart kommt werden wir mitgehangen
oder im Feuer mitgegart

tröstlich, daß die große Masse
es nicht bemerkt
ja – nicht mal spürt
wenn sie in gärender Melasse

die Lust an Lebenslust verliert

jedoch – wer sich bewußt der Knebel
die ständig neu uns angelegt
erstickt im giftig wabernd’ Nebel
wenn er sich um sie zu bewegt

wer weiß, daß er gefangen ist
empfindet es als Leiden
wer sieht des Bösen Hinterlist
der ist nicht zu beneiden
.

© ee

Nachgedacht.

Ich muß kotzen

wenn ich die Welt mir betrachte
es wird nur geprotzt und mit Geld rumgeschmissen
es scheint so als ob man die Armen verlachte
die sowieso schon von vorne bis hinten beschissen

die Flimmerkiste zeigt nur zufriedene Gesichter
mit Flitter behangen und stinkend vor Moos
sie blenden und zeigen nur blinkende Lichter
als wär in der Welt nichts anderes los

angebliche Sorge um Flora und Fauna
treibt sie dazu und zu noch viel mehr
sie tanzen Tango in finnischer Sauna
während die Masse ersäufet im Meer

sie singen das Lied von Wohlstand und Glück
in misslich klingenden Tönen
sie spielen Theater, doch stets nur ein Stück
das Stück von den Reichen und Schönen
.

©ee

graue Wände…

D u grüne Stadt am Meer,
du Stadt der sanden Strände –
wie schmerzt es mich so sehr,
seh’ ich die grauen Wände.

Es drückt die Industriekulisse,
die Abluft macht das Atmen schwer –
was ich hier suche und vermisse
ist weg – und das beschwert mich sehr.

Ich ’miss des Kiebitz helles Rufen,
ich ’miss der Möwen grellen Schrei,
wenn wir saßen auf den Stufen
stets unser Badezeug dabei.

Des alten Hafen klotzig’ Mauer –
nah’ ’bei die Bank des Genius,
heut’ wächst da nur noch Campers Trauer,
mit Erholung ist da lang schon Schluß.

Statt Sandburgen mit bunten Fahnen –
die lustig flatterten im Wind –
rattern ständig Kohlebahnen
und Aschestäube machen blind.

Schlote ragen in den Himmel,
vielhundert Meter tief ins Blau –
was einst Natur war trägt jetzt Schimmel,
was grün war einst ist lange grau.

Was sollen wir den Enkeln sagen
warum all dies abhanden kam?
Denn irgendwann werden sie fragen –
und uns bleibt letztlich nur die Scham.

©ee

Erneuerung…

Photo by Sebastian Voortman on Pexels.com thank you.

Die Gemeinde Sande geht ihre Erneuerung an.
Im Dorf verwurzelte,
bekennende Bürger
unterstützen Verwaltung und Planer dabei.

Man trifft sich
und redet Gedanken heraus–
entwickelt, erörtert und visioniert,
was auf gleichem Gebiet woanders passiert.

Man müht sich der Kommune ein Gesicht zu geben,
und sie zu kleiden nach dem neuesten Chic –
mit dem sie sich zeigen kann im weiteren Leben,
um zu erhalten der Einwohner Glück.

Mit dem sie bestehen kann
gegen die Nachbarn,
die ständig flanieren um Gönner zu finden,
um flüchtiges Kapital an sich zu binden.

Die fleißig nach eigener Größe streben,
um hintenherum ihre Netze zu weben.
Denn links liegt die schon etwas alternde Diva,
die heimlich durchläuft manche Frischzellenkur.

Ihre Fältchen kaschierend mit Vitaviva,
um jung zu erscheinen mit gekaufter Natur.
Während rechter Hand heimlich ein Mädchen gereift,
das die Blumen im Haar längst gegen ein Krönchen getauscht.

Das übers Parkett
der Bestimmenden streift
und selbstbewusst an den Türen
der Mächtigen lauscht.

Um gegen diese Konkurrenz zu bestehen –
um eignes Profil zu wahren und stärken –
lasst frischen Wind durch Sande wehen.
Dann habt ihr Erfolg bei eurem Werken.

© ee

Empörung …

Alle Welt tut hochempört –

man kennt und nennt die Missetaten
mit denen man uns‘re Welt zerstört –
doch niemand nennt die Satansbraten
die solches doch erst möglich machten
durch Hungerlohn und Werkverträge
und so manches and‘re Schräge –

und sich dabei ins Fäustchen lachten.

Es waren hochdotierte Cliquen –
die öffneten der Hölle Tore,
nachdem sie sich dann fettgefressen
hinterliessen sie ‘ne eklig‘ Sore,
als ungebändigt Abfallhaufen

in dem wird letztlich Welt ersaufen.

Sie traten auf als Volk‘s Vertreter,
gar oft sogar als Vor und Beter,
die mit der Schöpfung einig sind
es war‘n jedoch nur Leisetreter
die Volkes Augen machten blind.

Von Anbetern des Kapitals
sollt man andres nicht erwarten,
so war es auch schon dunnemals
in des Schöpfers Wesensgarten
weil er nicht kriegte voll den Hals

markierte er den Superharten –

der Gerhard aus dem Lipperland,
der ganz schnell seine Jünger fand –
die ihm dann folgten Schritt auf Tritt
und machten jede Schandtat mit.©ee

ewaldeden2020-06-26


Der Bumerang des Hochmuts …

Der Bumerang des Hochmuts …

Wir werden geschlagen mit eigenen Waffen,
die ein Kind schon kann tragen, den Tod im Visier –
wir haben das eigen‘ Verderben geschaffen,
weil wir alles geliefert aus Machtsucht und Gier.

Der Wind, der gesät in den Elfenbeintürmen,
kehrt zu uns zurück mit erschrecklicher Kraft,
als Bumerang aus tödlichen Stürmen,
der jeden Widerstand mühelos schafft.

Wir haben uns bedient im Lauf der Geschichte,
an allem was anderen heilig war –
wir haben gemordet, geplündert vor Gottes Gesichte,
genossen das alles als wunder und bar.

Wir haben uns betrachtet als Herren der Welt,
die Peitsche geschwungen über die niederen Wesen –
und weil im Besitz wir von Reichtum und Geld
dünkten wir uns als handverlesen.

Dies‘ Denken ziert nur noch als blätternder Lack
des treibenden Staates einst glänzend‘ Karossen –
und mit der Benennung der Warner als Pack
hat man sich selber ins Knie gar geschossen …

©ee

ewaldeden2015-11-17

Ein Zeitsprung ins Heute …

Den Text schrieb ich in 2017 am 11. November. Ich wurde von von den verschiedensten Seiten in den darauf folgenden Tagen von etlichen schreibenden Medienvertretern ziemlich rüde angegangen. Der Haupttenor gipfelte meist in der Feststellung, dass ich wohl nicht ganz gar sei – und DAS war noch geschmeichelt. Ich habe es von den breiten Schultern meiner Seele einfach abperlen lassen – einfach abgewaschen wie eine klebrige Masse.


Als ich Nachmittags dann die Verkündung der Ergebnisse der gemeinsamen Telefonkonferenz der Regierungschefs der Bundesländer und der Vertreter der Bundesregierung als eine einzig „große Beweihräucherungszeremonie“ verfolgte, fiel mir spontan wieder der Bumerang des Hochmuts ein.
Es präsentierte sich vor aller Welts Augen eine Kanzlerin, der man die Kapitulation vor den Abläufen und Erfordernissen ansah. Mir drängte sich der Vergleich mit einem mit heisser Luft gefülltem Ballon auf, aus dem durch ständige Nadelstiche der ihr bis dato scheinbar treu ergebenenen und nachplappernden Gefolgschaft bereits ein erklecklicher Teil der ihn füllenden Luft entwichen war.
Bei ihrem von unzähligen Ää … und Ems … unterbrochenen Wortaneinanderreihungen konnte der Hörende von flüssigem druckfertigem Redefluß absolut nichts mehr finden.
Der ihr folgende Strauß‘sche Ziehenkel und Bayrische Landesvater brillierte hervorragend mit seinem von Stolpersteinen und Kunstpausen unbelastetem und dennoch nichtsagendem Redefluß.
Er hat viel palavert und im Grunde NICHTS gesagt – ausser, dass für jederman mit der Materie nur ein wenig vertrauten Zuschauern ganz klar erkenntlich war, dass der bayrische Kronprinz, als einer unter etlichen Mitbewerbern um die Macht-Nachfolge auf dem Thronsessel der alternden und schwächelnden Regentin das Zepter aus den Händen gewunden hat.©ee

ewaldeden-2020-05-08

Ein Tropfen Wahrheit
kullert am Bildschirn entlang.
Nachdenklichkeiten.

© Chr.v.M.