Mein Glücklichtag.

Mein Glücklichtag.

Das Gras wiegt sich im sachten Wind
am Bach dreht sich ein Mühlenrad
und in die Hände klatscht ein Kind
ein strahlend blauer Frühlingstag.

Ganz ruhig liegen hier die Felder
und drüben rauschen mir die Wälder
die Blumen blühn in meinem Zimmer
es reflektieren Sonnenschimmer.

Durchs Fenster hab ich dies gesehn,
die Farben glühn, sind wunderschön
und durch das offne Fensterauge
ein süßer Duft und dort die Taube.

Sie trägt die Freiheit und das Leben
in ihrem Schnabel wie ein Segen.
Ein Sonnentag, so strahlend Blau,
dem Heute ich entgegen schau.

© Chr.v.M.

mein Gedanke an dich.

mein Gedanke an dich.

es ist
mein Gedanke an dich
spürbar
es ist wie ein sanftes halten
deiner hand,

oder
wie ein berühren
sacht deiner lippen
ein liebevoll zarter kuß
darauf gehaucht.

das gefühl haut auf haut
ganz nah
sich zärtlich reibend
das ich spüre
wenn ich an dich denke.

ein umklammern und festhalten
meiner und deiner seele
ein miteinander fliegen
in glückseligkeiten schwimmen
und eintauchen

es ist ein gedanke an dich
der sich auf mich setzt
wenn ich so traurig bin
und mich unendlich
glücklich macht.

© Chr.v.M.

Traumwelt

Traumwelt

Die Luft bewegt sich in zitternden Wellen
kein Wölkchen am Himmel – im Lichte dem Grellen
die Sonne beherrscht das Firmament
kein Strich mehr Himmel und Erde trennt

alles ist fließender Übergang
ob weite Strände – ob steiler Hang
das Rauschen der Brandung vereint sich im Wind
mit Tönen die aus der Ferne sind

die Laute der sich wiegenden Bäume
erwecken im Kopfe die herrlichsten Träume
die Natur – sie spielt ein großes Konzert
niemand die fleißigen Spieler stört

so erhofft man sich den Zustand der Welt
bis man dann aus dem Traume fällt
.

©ee

Neujahr . . .

Neujahr . . .

Was ist gescheh’n – totale Stille
kein Laut – kein Ton – schweigende Welt
als wenn durch eine schwarze Brille
kein Leben in die Augen fällt

Vor Stunden flogen laute Kracher
dem neuen Jahr ins Angesicht
weg sind die Spektakelmacher
sie schmerzt des neuen Tages Licht

Wenn der erste Tag ganz leise
dreiviertel seiner Zeit verbraucht
wird ihm auf wunderbare Weise
neues Leben eingehaucht

Der Welten Motor hört man laufen
ganz sacht setzt das Getriebe ein
es beginnt das Ver – und kaufen
lenkt in die alten Bahnen ein.

©ee

Silvester . . .

Silvester . . .

Der letzte Tag im zwölften Monat –
das Jahr holt noch mal kräftig Luft –
als wenn es nicht genug gelärmt hat
ein Vermögen heut’ verpufft.

Die Punschbereiter laufen heiß
millionenfach die Korken knallen
nur gut – daß heut’ noch keiner weiß
wie WIR dem neuen Jahr gefallen.

Man kann nur wünschen und auch hoffen
daß Gutes auf uns niederfällt,
daß wir für alles Schöne offen
was so passiert auf dieser Welt.

Gewißheit werden wir erst haben
wenn das Monatsdutzend wieder voll,
so manchem ging’s wohl an den Kragen –
so mancher sagt – es war doch toll.

©ee

Ein glückliches NEUES Jahr 2020 wünschen wir unseren Lesern und Freunden

Ewald Eden und Christin v. Margenburg

Fotos Dank https://pixabay.com/de/