Ein stummes Warten.

Ein stummes Warten.

Zwischen den Wurzeln der Distel
wohnt meine Erwartung.

Es zittert im starren Geäst
der Klang deiner Sprache.

Wir warten im Schatten
des Unterholzes.

Uns ewig hörbar
die stille Hoffnung im Flug.

© Chr.v.M.

Frauen.

Frauen …

w as wären Männer ohne Frauen

sie wären Besen ohne Stiel

sie wären federlose Pfauen

sie wären Wege ohne Ziel

Frauen …

sie kennten nicht das sich verschenken

sie würden treiben ohne Wind

sie würden nicht an Liebe denken

sie wären taub und stumm und blind

Frauen …

was täten Männer ohne Frauen

sie schlügen Tag und Stunden tot

sie sähen nicht den leuchtend blauen

Himmel und der Rose Rot

sie fühlten nicht der Tränen Feuchte

sie spürten nicht der Seele Licht

sie fänden nicht des Herzens Leuchte

wenn die Kraft in ihnen bricht

© ee

Herzlich willkommen in der Welt . . .

.

Herzlich willkommen in der Welt . . .

L illy-Johanna, das klingt poetisch –
wie Sommerwind in grünen Auen,
das weht so herrlich meeresfrisch –
als wenn wir von den Dünen schauen.

Lilly-Johanna, das klingt wie Musik
in wunderschönen Stunden –
Kerstin und Jörg ihr großes Glück
hat endlich in die Welt gefunden.

Gott wird sie behüten – wo der Weg sie auch führt,
die Taufe ist ein Gottwillkommen.
Habt ihr nicht alle den Engel gespürt
der extra durchs Meer kam geschwommen.

Mag’ auf den Wegen nicht zuviel Gestein
den Lauf ihres Lebens beschweren –
Mama und Papa begleiten sie fein
um Unbill und Trübsal zu wehren.

Die Paten stehen am Wegessaum –
begleiten sie durch das Leben,
erfüllen vielleicht so manchen Traum
um ihr die Freude zu geben.

© ee

.

Weihnachtswundertraum.

Weihnachtswundertraum.

Wir staunen und sind hell entzückt
wie herrlich ist der Markt geschmückt.
Und mittendrin bestrahlt von Licht
das Christkind seine Botschaft spricht.

Ein Chor das Weihnachtslied anstimmt
der Zauber uns gefangen nimmt.
Hier um den  großen Tannenbaum
lebt er – der Weihnachtswundertraum.

In uns das Kind erwachen will
das sich noch heut – wenn auch still
auf`s weihnachtliche Wiegenfeste
von Herzen freut – wenn man es läßt.

Lasst es nur zu – habt doch den Mut
das “ Kind sein “ tut uns allen gut.
Vergesst den Stress – nur Menschlichkeit
ist Trumpfin dieser stillen Zeit.

frohe Weihnacht

Überall

wünschen  EUCH

Ewald Eden und Christin

My dear friends,

I wish you a Merry Christmas

and a Happy New Year. .

Have a good time

with your friends and family. .

Love, Christin .

am Morgen

Im Licht der frühen Sonne
ein Räätsch von kahl Geäst
ein Häher äugt zur Regentonne
ob sich dort wohl trinken läßt?

Denn überall im Feldrevier
ist das Wasser fest wie Stein

Im fahlen Licht der frühen Sonne
äugt die Krähe hoch vom Rist
mit scharfem Aug’ zur Regentonne
ob dort nicht was zum speisen ist

leergefegt sind ihre Gründe
kahlgefroren Bodens Grund
drum schließt sie tierisch Freundschaftsbünde
mit Bello als des Hofes Hund

so hockt sie auf des Hundes Rücken
thront wie ein Pfau auf seinem Kopf
hilft ihm die süßen Früchte pflücken
kratzt dann und wann auch seinen Schopf

©ee

Bild von Mustafa Kücük – v. Gruenewaldt auf Pixabay

Bild von Manfred Richter auf Pixabay Dankeschön.

In jedem Menschen

In jedem Mensch steckt ein Poet
man weiß nur nicht in welcher Ecke
drum sollt’ man suchen hier und da
sollt’ kein Kämmerchen vergessen

weil irgendwo im dunkeln steht
wohl unter stark verstaubter Decke
ein Text der längst vergessen war
geschrieben zu profanem Zwecke

holt man ihn dann ans helle Licht
und bläst einmal recht kräftig
sieht man wie er die Sonne bricht
und leuchtet bunt und heftig …

©ee

Tageslieder.

M öwenklang
und Meeresrauschen
Windessang und Stille lauschen
die Melodien der Inselnacht

begleitet nur von Lichtes Bahnen
des Weisers oben auf der Dün’
sie sind wie gold’ne Wegesfahnen
die blitzend ihrer Wege zieh’n

leis’ singend wiegen sich Dünengräser
an sandig’ Hügel sanftem Hang
der Schöpfung großer Zeitverweser
bestimmt den zauberhaften Klang

der Menschen Geist kann es nicht fassen
er ist für Vieles viel zu klein
drum sollt’ er manche Dinge lassen
sonst läuft er in’s Verderben rein

© ee