Kategorie: Satzflüge

Sehnsuchtswellen…

. Sehnsuchtswellen… D as Meer zieht mich mit aller Macht, bannt mich mit seinen Wogen – selbst wenn’s ein Spiegel ist und sacht fühl ich mich angezogen. Ich kann mich nicht vom Rauschen trennen es wirkt auf mich wie Schlummertrunk – ich kann es…

Der Welten Reste …

Der Welten Reste … E in Taschentuch und eine Mütze sind plötzlich ihre ganze Welt – die Speisen sind für sie nur Grütze, das Drumherum blitzschnell zerfällt. Sie macht im Geist die tollsten Sachen – näht Puppenkleider – nächtelang, um sie müssen andre wachen…

gesetzte Worte.

. gesetzte Worte. W enn nah gesetzt sind alle Worte so tröstlich dicht zusammen liegen sind sie mir die Hoffnung zu jeder Zeit in Ihnen find ich Zufriedenheit. © Chr.v.M. Manchmal wendet sich das Blatt nur wenn man es dreht.

MAItage.

freut Euch es kommen MAItage… . u nd dann zeichnet wind wolkenweich tausend herzen himmelleicht und dann bebt und schwebt das samtblau über wiesengrüne halme rau im beugen, fruchtkornwippen tausend samen die nun nicken und dann ist es zart ein summen und im tanzen…

Am Ewigen Meer

. Am Ewigen Meer E in Knüppeldamm liegt längs an braunen Kolken. Geht man diesen alten Weg sieht man in den Wasserspiegeln Wolken. Sie begleiten allezeit schon diesen Steg. Wenn ich die Augen schließ’ – an früher denke und die Erinnerung mich warm umspielt,…

Endlichkeit . . .

. Endlichkeit . . . H ast du schon versucht die Sterne zu zählen hast du schon gespürt wie Sehnsucht kann quälen Eis kann heiß wie die Hölle sein Feuer kann frieren wie eiskalter Stein Sturm kann zart sein wie Mutterhände Windstille bricht leicht…

Die fliehende Nacht.

. Die fliehende Nacht. M orgenluft und Frühlingsahnen – Licht wie duftender Jasmin, fällt in zitternd lichten Bahnen – läßt Fühlen durch die Lüfte zieh’n. Hier und da von Hauses Dächern, oder aus dem Zweiggeäst, weht’ wie Kühl’ von zarten Fächern ein Tönen, das…