Gehörloses

Gehörloses

diese dünne schutzlose haut der erde
wie aufgeworfene pickel
vereitert durch den aufprall
eurer raketen

mutterboden heißgeliebt
ausgeliefert hilflos
umkämpft im erzittern
unter euren schweren kriegsungeheuern

dieses aufeinanderschlagen
staubbedeckter stiefel
an blankgeputzten gewehrkolben
hängt der tod grinsend

das der mond erblasst – zerbricht
vor angst um eure seelen
sonnenstrahlen abgebrochen
abgeschoßen wie pfeile
in die herzen eurer feinde.

es spiegelt sich
der blutige schmerz
eurer mütter und kinder
in weitgeöffneten pupillen.

grausamkriegerisch
brutaler wahnsinn
zwischen brüdern
ihr speist die luft voll blut
und werdet darin ertrinken

erstarrte züge
in gottes gesicht.
rammt einen pfahl ein
einen einzigen nur
und hängt zwei friedensfahne auf.

© Chr.v.M.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay Thanks.

das bin ich

das bin ich

das bin ich
mit bunten farben
in dunklen ecken
bewegte bilder
ich die malerin

den vögeln lauschen
mit ihnen singen
in schiefen tönen
die sängerin
mit gespitztem mund

ich

mit tinte klecksen
buchstaben sortieren
gedichte schreiben
nur für mich
die schreiberin

ich

den mond betrachten
die sonne anlachen
regentropfen
mit den lippen fangen
schneeflocken ins haar mir pudern

ich die träumerin

gedankenverloren
in traumwelten schweben
auf dem regenbogen
die farben zählen
den himmel verrücken

wolken benennen
meine tage und wochen streicheln
die monate als geschenk verpacken
um die jahre
eine rosa schleife binden

das bin ich

im tanzen mich finden
das runde gesicht
der tickenden zeit
streicheln
in ihre augen fallen

einsinken – versinken
um neues zu entdecken
kindliches mitspielen
sekunden haschen
einatmen im lachen und leben

ja

auch das
bin
ich.

© Chr.v.M.

Eine Sache die mich umtreibt …

Eine Sache die mich umtreibt …

Wo hat Er bloß die vielen Ecken
Schubladen und Regaleböden,
um all die Wetter zu verstecken
vom Herrgottsschön zum Nebligschnöden,
wenn Er sie grade mal nicht braucht?

Der Himmel als sein Lagerhaus
ist doch ein endlos runder Bau –
da sieht man doch die kleinste Maus.
Das weiß doch selbst ein Schweinchen Schlau –
wenn’s quiekend durch die Suhle kraucht.

Ich hege stets aufs Neu’ die Ahnung,
daß Er ein bannig kluges Wesen –
das trotz aufgeräumter Wohnung
ein heillos krauses Wetter macht –
ganz so, als wär’s von Hand verlesen.

© ee

Een Froach blods. . .

E en Froach blods. . .

Wat is eelich Winachen
well weet dat woll noch
well denkt

an dat hillich Geböören
jedeneen de lett dat kroaken
as wenn dat üm geit

de Welt to verföören
Winachen
dat hett Frää to bedüüden

un Minschlichkeit
hier up de Eer
woneem schulln anners

de Klokken woll lüüden
wenn Een deit de Anner blods säär
loat dat heele Gedrüüs

moal ünnern in d’ Schappen
denn schall dat in de Hüüs
mit de Freud ok wäär klappen.

© ee

Ein schöner Tag . . .

Ein schöner Tag –


das sagt sich leicht,
das klingt so gut nach Liebe –
ein schöner Tag –
was ist das?

Ein schöner Tag


der bringt Gefühle;
die anders sind als kraus –
doch wirklich schöne Tage
die sehen oft wie Bernstein aus:

Da stellt man sich die Frage,
was ist des Glückes Schein –

ist es die pure Sonne,
ist es des Sturms Gebraus?
Sind es des Fühlens Schatten,
oder der Tränen Lauf?

Wenn alles du genossen,
wenn alles du gelebt,
wenn wie in Erz gegossen
dein Inneres gebebt,

dann weißt du

wie ein schöner Tag
mit dir die Zeit erstrebt.

©ee