Abschied auf Zeit

Abschied auf Zeit

Laßt alle – deren Weg zu Ende
in sanftem Frieden von Euch geh’n
baut nur so hohe Trauerwände
daß Ihr gut könnt hinüberseh’n

Begleitet stets mit wachem Denken
die Seelen Eurer Lieben dort
Sie werden Euch Gefühle schenken
und in Euch leben – immerfort

Naht dann Eure eig’ne Stunde
die Tür geht auf zur Ewigkeit
tretet ein in eine Runde
in der nur eines fehlt – die Zeit
.

©ee

Ade Mutter …

D ein Mutterherz hat aufgehört zu schlagen
ich spürte Deiner Hände letzten Druck
nun steh’ ich hier – beginne mich zu fragen
bevor ich weine – geb’ ich mir ‘nen Ruck

ich misse Deine Augen voller Güte
die nie gewollt – daß uns ein Leid geschah
die immer hofften – daß uns Gott behüte
die immer waren für uns Kinder da

wie oft hast Du in Deinen letzten Jahren
gesehnt Dich nach der Kinder Hand
Du wusstest oft nicht einmal wo Sie waren
Sie wussten nicht was Dich mit Ihnen verband

nun ist er fort – der Glanz in Deinen Augen
als Engel schwebst Du über uns dahin
ich frag – ob wir zum Leben taugen
mir geht so vieles durch den Sinn

kann nicht mehr Dich um guten Ratschlag bitten
kann nicht mehr rufen – hilf mir in der Not
vorbei die Zeit – wenn Deine Tränen litten
wenn Du besorgtest uns das letzte Brot

und irgendwann – dann sehen wir uns wieder
ich weiß genau – Du wartest dort auf mich
dann sing’n wir wieder unsere schönen Lieder
ich freu’ mich drauf – ganz still und inniglich.

© ee

Sternentrost.

.

Sternentrost.

E s leuchtet mir dein Stern Mutter
in meinen grauen Tagen
ich wollte dir ganz leise
noch stellen viele Fragen.

In deinen Augen lag immer
die Liebe wie ein Schimmer.
Ach wär es ewig doch so sanft
noch lange mir geblieben.

Heut wachst du über mir Mutter
es leuchtet mir dein Stern,
tröstend, er ist geblieben
und die Erinnerung

an all die schönen Jahre.

© Chr.v.M.

geschrieben und aufbewahrt hier für eine Internetfreundin

die mich um ein Gedicht bat,

für Ihre heimgegangene Mutter.

Betroffenheit und Hoffnung.

.

Betroffenheit und Hoffnung.

A llein im Fassen und im Beben
danach dem Tode offen sein
der Tod gehört zu uns’rem Leben
sei in der Trauer nicht allein

Wir müssen jeden gehen lassen
und fällt der Abschied noch so schwer
wir soll’n uns an die Hände fassen
und schauen ihnen hinterher

Wenn der Schmerz sich endlich windet
merkt er hat bei dir kein Heim
das Leben sein Zuhaus neu findet
kannst wieder Mensch bei Menschen sein

Kannst reden mit den lieben Seelen
die auf der anderen Seite sind
du wirst auch ihnen sicher fehlen
vertrau’ darauf – wenn’s sein muß blind.

©ee

.

leise Worte für das Trauercafe

an FRAU Rachel von Ewald Eden
und still gesetzt von mir.

foto auf https://pixabay.com/de/

thanks