Hochwasser.

 
high-water-123222_640

.

Hochwasser.

W o ist der große Menschengeist
wenn Wasser alles niederreißt
wenn Natur zurückerobert
was Unverstand ihr abgekobert

Brücken brechen
Häuser wanken
Strassen werden fortgespült
mit
Sandsackbarrierenschranken
der Strom – wie Mensch mit Karten – spielt

Autos werden wie Hinkelsteine
vom Wasser hin- und herbewegt
gesichert Gut
trotz fester Leine
wird einfach so hinweggefegt

wenn alles recht und hübsch zerstört
Natur ist wieder friedlich
die Masse dann zum gaffen fährt

und findet’s auch noch niedlich.

© ee 2005

.

high-water-876580_640

.

oder so : an der Elbe.

M uskelkater im Gepäck
die Müdigkeit unter den Schuhen,
die Ahnung von Verlorenem
hallt nach,
Verzweiflung und Mut
gaben sich zwischen den Sandsäcken
die Hand.

Auf dem Schlamm
rutschte die Hoffnung mit dem Wunsch
Richtung Politiker:
Vergeßt uns nicht,
vergeßt uns hier nicht,
leidet nicht wieder
an der Hochwasserdemenz.

© Chr.v.M. 

und es geht wieder los…

.

.

.

Des Rätsels Lösung . . .

shopping-1165437_640

.

Des Rätsels Lösung . . .

Es heißt der Schuldige ist gefunden
für Vertuschen und Schönfärberei
Schuld sind einzig nur die Kunden
weil die nur kaufen was billig sei

Man mußte sich halt danach geben
verfüttert Aas an Pflanzenfresser
die Industrie konnt’ damit leben
und großen Bauern ging es besser

Es soll nach der Hauruck Methode
die Landwirtschaft sich jetzt verändern
ich fürcht’ – es wird nur eine Mode
mit rot und grün geschmückten Bändern

Hätte man im Lauf der Jahre
Geiern nicht soviel Geld versprochen
so wären sie – oh Gott bewahre
nicht alle in uns reingekrochen

Was heute Unsinn – war vor Jahrzehnten
schon ebenso nicht gut und recht
doch Alle die Moral sie dehnten
und heute wird uns davon schlecht.

© ee

.

Winterzeit.

3ebd

.

Getragen die brüderliche Schwere
auf unserem Rücken
mit dem Gesang der Religionen
auf den Lippen

Der Geist im Schmelztiegel
der Kulturen
unter dem Flammenmeer
der verängstigten Gefühle

Bleiben wir Menschen
du und ich
und teilen als Freunde uns
Sonne und Nacht.

© Chr.v.M.

.

Gehörloses

Gehörloses

diese dünne schutzlose haut der erde
wie aufgeworfene pickel
vereitert durch den aufprall
eurer raketen

mutterboden heißgeliebt
ausgeliefert hilflos
umkämpft im erzittern
unter euren schweren kriegsungeheuern

dieses aufeinanderschlagen
staubbedeckter stiefel
an blankgeputzten gewehrkolben
hängt der tod grinsend

das der mond erblasst – zerbricht
vor angst um eure seelen
sonnenstrahlen abgebrochen
abgeschoßen wie pfeile
in die herzen eurer feinde.

es spiegelt sich
der blutige schmerz
eurer mütter und kinder
in weitgeöffneten pupillen.

grausamkriegerisch
brutaler wahnsinn
zwischen brüdern
ihr speist die luft voll blut
und werdet darin ertrinken

erstarrte züge
in gottes gesicht.
rammt einen pfahl ein
einen einzigen nur
und hängt zwei friedensfahne auf.

© Chr.v.M.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay Thanks.

Wegsehen…

Wegsehen.

Die Sonne den nasskalten Morgen schleiert
von blattlosen Zweigen tröpfelt der Tau
hoch vom Kirchturm ein Glöcklein beiert
die Strasse lang hastet gebeugt eine Frau

die Haare gebunden – den Kopf hüllt ein Tuch
sie verhält ihren Schritt
sie bückt sich – sie scheint was gefunden
ein Schrei teilt die Stille


es fliegt was weit fort

sie verliert ihre Brille
und flieht diesen schrecklichen Ort
in den Staub des Weges war etwas gebunden
das ihrem verschleppten Manne gehört

man hat ihn gefoltert
man hat ihn geschunden
man hat ihre beiden Seelen zerstört
und alle haben sie zugesehen

die Nachbarn die Freunde
das schweigende Dorf

sie alle ließen das Unrecht geschehen
haben das Unterst’ nach oben gekehrt

© ee

im weiteren…

im weiteren…

  

was für ein glück

d as die giftbomben
andere trafen
das zeitungseilmeldungen
morgen verblichen sind

was für ein glück

das die gleichgültigkeit
kleine ohren hat
sie hörte sich das gewissen an
und bleibt taub

was für ein glück

im weiteren
das der zeitfinger
über alles wegstreicht
als gäbe es uns nicht.

was für ein glück….

© Chr.v.M.

Zur Gegenwart :

Ein FÜR im Begegnen

Genau Gegenüber
die ungenaue Gegenfrage
in der Gegenerklärung.

unter der Gegenrede
generell ein Gegensatz
zur Gegenseite.

zum Gegenmittel
den Gegenstoß
welch Gegenschlag !

darum Gegenwehr
mit DAGegenworten
die Gegenmaßnahmen :

ohne Gegenstimme
keine Gegenwirkung.
also immer Gegeneinander ?

in der Gegenklage
die Gegenforderung
ohne Gegendruck

nicht Gegeneinander
denn ohne Gegenangriffe
kein GEGNER.

© Chr.v.M.

Des Teufels Fratze

Grüner wird Chef-Lobbyist für „Bayers“ Glyphosat

.

Des Teufels Fratze

i st sie nun Grün oder
Schwarz oder Rot,
oder ist sie Blau/Gelb
und schlägt die Freiheit halbtot?

Mit ‘nem Turnschuhminister
dereinst die Misere begann –
jetzt steht einer von ihnen
im Glyphosat seinen Mann.

Der Knüppel der Geldgier
trägt all ihre Farben
und sie schwingen ihn heftig
weil sie ohn’ ihn zu schwingen

fürchterlich darben …

sie erheben die Lüge zum Lebensgesetz
und tummeln sich lustig in der Unwahrheit Suhle –
erklären das Wahr der Natur zum Geschwätz
und füllen damit ihre jauchige Kuhle.

In der sie dann baden und mit Lust herumwühlen –

bezeichnend Gestank als Atem beflügelnd –
auch wenn sie nur sitzen
zwischen den Stühlen
um mit zwei Eisen im Feuer

die Wahrheit wegbügelnd …

©ee
ewaldeden2019-05-15

Bild von Momentmal auf Pixabay

thanks

Der Himmel bläut…

.

Der Himmel bläut…

Der Himmel bläut,
der Mensch sich freut
am Sonnenlicht,
das sich mit Macht durch Wolken bricht

Flieger ziehen weisse Streifen
quer durchs endlos Blau des All –
wollen nach der Schöpfung greifen
mit dem Knall der Mauer Schall.

Flieger tragen Bombens Lasten,
zerstören damit diese Welt –
das wehrt auch nicht des Papstes Fasten,
denn der ist auch nur scharf aufs Geld.

Dem Volk wird ständig was versprochen
von Glücklichsein und Platz im Himmel
doch kaum gesagt wirds schon gebrochen,
erstickt in Lügners Truggewimmel.

Erstickt von Lügners Lügerei
der einfach sagt ich bin so frei …

© ee

.

Bild von Konevi auf Pixabay

und Jarkko Mänty