Heulen und Zähneklappern..

Bild von StockSnap auf Pixabay

Heulen und Zähneklappern . . .

Ein Sturm der mich zerstören will –
zerzaust mir meine Seele,
zerquetscht mich unter Mitleidsdrill –
schreit mir verdreht Befehle.

Ich seh mich unter Druck gesetzt –
kann aber nichts empfinden,
man säh’ mein Ich wohl gern zerfetzt –
will die Reste an sich binden.

Es dünkt mich wie ein Gaukelspiel –
ein Spiel mit falschen Karten,
es wird mir langsam viel zu viel –
kann das Ende nicht erwarten.

Ich rühr mich nicht – bleib oben stehn –
ich weich nicht von der Stelle,
laß den Scheinwind um mich wehn –
schöpf Kraft aus deiner Quelle.

Wie ein Lebenselixier
wirkt dein fest an mich denken –

ich glaub an dich – du bist in mir –
werd nie vom Wege schwenken.

© ee

an meine Liebe …

an meine Liebe …

… und wieder
hat mich der Seewind getragen –
zeigt’ mir die Richtung-
er trug mich hierher –

ich wag’ nicht zu sagen –
ich wag’ nicht zu fragen –
und doch fällt das Schweigen
mir unsagbar schwer –

ich werde mein Sehnen
hier liegenlassen –
ich hoffe,
dass irgendjemand es spürt –

ich hoffe,
er wird es mit Händen fassen –
mit Händen,
die von der Liebe geführt …

©ee

mein Schatten .

mein Schatten .

lege dich in meine Herzkammer bleibe bei mir so lange es schlägt,
falte deine Traurigkeiten zwischen meinen Tageshoffnungen ,
es bricht der Himmel mir bei jedem deiner Worte auf .

Zeitringe um das Handgelenk das unseren Faden hält. Ich liebe dich
wie es die Sonne tut wenn sie durch graue Herbsttage fällt ,
ich atme dich mit jedem Wort immer wieder mit Staunemund.

© Chr.v.M.

Morgendliche Falkenflüge.

Morgendliche Falkenflüge.

S ilbergraue nebelfäden
scherbengrün der zauberwald

in den frühen morgenlüften
murmeln gnomgestalten wünsche

falter taumeln,feen schweben
mondglanz noch in ihren haaren

und sie heben nachtversunken
in den zarten flügelarmen

schaumgeschlagen ihre träume
dem erwachten tag entgegen

schillernd bunte morgenmünder
blasenblubbernd traumverjagend

mit dem rauschen, mit dem winde
tragen sie uns wie ein kinde

ein stück hoffnung an das leben
mit den lippen zart entgegen.

© Chr.v.M.

mein Himmel Du

mein Himmel Du

leutende Farben liegen rosa
auf meiner Wange
eingetaucht träume ich sehend
in dein unendlich tiefes blau.

frei im fliegen losgelöst von meiner Erde
durchnässt vom plötzlichen Schauer,
gekühlt von den Wolken
liebe ich diese Weiten die du mir zaubert.

kleine Einblicke in unsere Traumwelt .
glühende Geckos senkrecht gestartet
auf hellen Schattenrändern
dienernde Palmen fächern Kühle,

drehen sich lautlos mit den Stunden
dazwischen klopft dein Herz auf meiner Brust
tief versunken im Kuss Geliebter ,
bleibe
mir

du bist mein Himmel
mein unendlicher Horizont hinter den Bergen
du jagst mit mir nach dem Mondschein am Tag
und füllst den Schatten der Dunkelheit mit deinem Licht –

im Sternenglühen
fangen wir den Wind
um mit seinem Atem zu fliegen
er bürstet uns die Vergangenheit aus den erhitzten Gesichtern.

Flugfeder an Samtdecke geknüpft
mit dir schweben durch den Ventilator
an einen kühlen Platz weit hinten im Schatten
der uralt Kastanie in unserem Balsamgarten

und werde immer dort warten
leise
versunken ..

Christin.

© Chr.v.M.

unsere Augenblicke.

Unsere Augenblicke

Gefühle in Worte fassen.
Phantasie in Farbe ausdrücken.
Leben in Bildern festhalten.
Unsere Augenblicke

Am Anfang und Ende des Regenbogens
bunt geworfen
gespannt
von dir zu mir.
Zärtliche farbfrohe Momente.

Unsere im WIR Augenblicke.
Dann schweben im Wortverschmelzen,
um im prismafarben Wassertropfen
gemeinsam zu versinken .

Augenblicke unsere
wie ein Herbstkuß sacht im geben
auf ein wieder und wieder
und wieder.

Augenblicke unsere .

© Chr.v.M.

danke das es dich gibt.

Die Zeit in der Zeit . . .

Die Zeit in der Zeit . . .

Die Zeit in der Zeit ist wie der Sand an den Stränden
jedes Körnchen davon sind Sekunden im Fluß
hast Millionen davon in den Händen
jedes einzelne ist wie des Lebens Kuß

Die Zeit in der Zeit ist wie das Wasser im Meere
jeder Tropfen davon eine Träne im Herz
Millionen davon ein jeder begehre
jeder einzelne ist wie des Lebens Schmerz

Die Zeit in der Zeit ist wie die Luft in den Lüften
jeder Atem davon ein Stück Liebe von dir
Millionen davon schweben über den Klüften
jeder einzelne bringt dich näher zu mir

Die Zeit in der Zeit ist wie Gluten im Feuer
jede Flamme davon ein Stück Sehnen vermehrt
Millionen davon sind dir allein teuer
jede einzelne ein Stück Leben verzehrt

Die Zeit in der Zeit ist wie Tod oder Leben
jedes davon ist in uns vereint
Millionen davon sind uns gegeben
Millionen davon haben wir beweint

Die Zeit in der Zeit ist wie suchen und finden
jeder Weg dahin ist Einsamkeit
das Ziel ist, mit jemand sich zu verbinden
der zu gemeinsamen Leben bereit.

©ee