EBEN noch.

Eben noch den Frühling gespürt,
buntgeträumt in Blütenschäume,
dann aufgewirbelt
über erwachte Weinberge geweht,
dazwischen das Grün wachsen hören
hinter den Sandsteinmauern kriecht Efeu
vom letzten Jahr den Monaten hinterher,
dämpft die Geräusche
der Schmalspurtraktoren
in grünblau der Himmel
schweißdurchzogen
mit hochgekrempelten Ärmeln und schmalen Lippen
den letzten Rest Arbeit mittags noch versprüht
giftgelb
unter den Rebstöcken
bebt das Ungeziefer
bis zum Abendtod,
eben noch
und nun Sonnenheiß,

platzt protzig das Reife.

© Chr.v.M.