es war einmal…

Photo by Anna Shvets on Pexels.com

Es war einmal
vor langer Zeit
da sangen zwei Königskinder,
ein Lied
das die Liebe beschrieb.

Seitdem zwitschern Vögel
diese Frühjahrsmelodie,
wispern uns die Blumen
beim Blühen den Reim
vom Erwachen der Zärtlichkeit.© Chr.v.M.

Der MÄRZ er hat sein schönstes Kleid
aus Sonnenstrahlen sich gewoben
und aus dem Norden weit dort oben
erwacht DIR bunt die Frühlingszeit.

Ich wünsche Euch ALLEN
ein tiefes Atmen der Blumendüfte
und eine wunderschöne gute neue Woche

bleibt GESUND !

meinen Dank an die Leser. Christin

Photo by Felix Mittermeier on Pexels.com

zur fünften Jahreszeit…

zur fünften Jahreszeit…

Es war die fünfte Jahreszeit
wir Narren hielten uns bereit
um lustig durch die Stadt zu jagen
und Masken dann zur Schau zu tragen.

Im Hexentanz der Fröhlichkeit
begrüßten wir die Frühlingszeit
es wurd` nach altem Brauch und Sitte,
Jeder genommen auf die Schippe.

In Büttenreden Worte schwingen
wir durften tanzen, lachen, singen
Karbatschen knallten, an Rätschen drehen
dem Winter dann eine Nase drehen.

Das Jahr wurd` fröhlich angenommen
wie schnell ist alles doch verronnen.
Am End der Fasnacht man glaubt es kaum
da löste sich alles auf in Schaum.

© Chr.v.M.

Bild von Susanne Jutzeler, suju-foto auf Pixabay

Die Februarmelodie.

Die Februarmelodie.

Dem Kalt des Winter`s knapp entsprungen
platzt hoffnungfroh auf allen Ästen
auf feuchtem Braun zum Frühlingsfeste
der Blätter Vielfalt und gesungen
hat uns die Amsel froh ein Lied

Von Wiederkehr, von Neubeginn
von Hoffnung und von dieser Perle
die vor uns rollt

durchs ganze Jahr

Drum eile nicht, sondern verweile
bestaun` die Wunder dieser Erde

dankbar im Februar.

© Chr.v.M.

Mein Glücklichtag.

Mein Glücklichtag.

Das Gras wiegt sich im sachten Wind
am Bach dreht sich ein Mühlenrad
und in die Hände klatscht ein Kind
ein strahlend blauer Frühlingstag.

Ganz ruhig liegen hier die Felder
und drüben rauschen mir die Wälder
die Blumen blühn in meinem Zimmer
es reflektieren Sonnenschimmer.

Durchs Fenster hab ich dies gesehn,
die Farben glühn, sind wunderschön
und durch das offne Fensterauge
ein süßer Duft und dort die Taube.

Sie trägt die Freiheit und das Leben
in ihrem Schnabel wie ein Segen.
Ein Sonnentag, so strahlend Blau,
dem Heute ich entgegen schau.

© Chr.v.M.