Eine Vision …

Eine Vision …

oder des Teufels lange Nase

Ob da wohl noch jemand ist auf dem Globus der so recht begreift was da weltenweit zur Stunde abgeht mit Corona und so?

Ich muß es eingestehen – ich mit mit meinem kleinen Denkapparat begreife es nicht – nicht von vorn und nicht von hinten.

Förmlich im Minutentakt erscheinen auf allen Kanälen der häuslichen Fernsehgeräte, der Smartphones und der sonstigen technischen Errungenschaften neue, andere und bis zu dem Moment ihres Auftauchen den Menschen im Lande bisher unbekannte Gestalten, um irgendwelche Vermutungen ihrerseits oder noch häufiger Ihr fundiertes Nichtwissen in die Welt zu schnauben und zu pusten.

Mein Großvater hatte zu seiner Zeit bereits erkannt, dass diejenigen, die über uns in den Regierungen und Institutionen in der Regel mit Klauen und Zähnen ihre Positionen verteidigen, irgend welche Erforder- bwz. Geschehnisse den einfachen Menschen plausibel zu erklären nicht imstande sind, dass sie es entweder nicht wollen, nicht können oder, dass sie es auf irgendjemandes Weisung hin, gar nicht dürfen.

Um das alles zu kaschieren jagen sie dann einfach „de griese Katt, wie Opa es benannte – schwadenweise Nebel übers Land, so dass die Bürger nichts mehr wahrnehmen, nichts mehr sehen können.

Die oftmals selbsternannten oder auch sogenannten „Experten“ die plötzlich und fast überfallartig aus dem Schlagschatten der Reihen der Großkopfigen auftauchen schwadronieren dann  in der Regel eine Menge Worte und Sätze in das gleißende Licht der Studiolampen, aber wirklich etwas erklären tun sie auch nicht.

Manchmal denke ich, was wohl wäre wenn ich in der Frühe vom Schlafe erwachen würde, und es wäre wieder so wie es vor Corona war … und aus irgendeiner dunklen Ecke würde uns der Teufel mit einem Grinsen zwischen den Hörnern eine lange Nase drehen … und offenbaren dass er alles nur inszeniert hätte um uns in Angst und Schrecken zu versetzen, um uns zu zeigen dass er noch da wäre …

©ee

ewaldeden2020-03-16

Eden meent …

Ov dor woll noch well is up de Eer, de so recht begript wat dor weltenwiet up Stünns ovgeit mit Corona ov so? Ikk mit mien lütten Brägen mutt mi ingestoahn – ikk begriep dat nich – nich van vörn un ok nich van achtern. Aal Minüt düken in de Billerkist van Tellewischen neeä, anner bit to de Momang de Minschen in d‘ Land unbekennte Gesichten up üm wat van Vermoden ov bäter van hör Nichweeten in de Gägend to schnuven un to pusten.

Mien Opa sää all jümmers dat de, de boaven us in d‘ Regeern un Institutschonen hukeln, irgendeen Belangen de eenfach Minschen in d‘ Land nich verkloaren köänt, ov ok woll nich willt ov villicht ok nich dürsen, denn joagen see eenfach de griese Katt dör de Gägend, un de Lüü köänt tomoal niks mehr kieken.

De „Fachlüü“ de dor tomoal ut de Schka van de Riech van Grodkoppigen updüken röädeln tomeist een heel büld Worden in de Lücht van de Studioluchten, oaber verkloaren doon see ok rein ganniks.

Mennichmoal denk ikk so bi mi, wat woll is, wenneer ikk mörgen froo upwoak un allens is wedder su as dat oahn Corona west is – un ut irgendeen Hörn dreit us denn een Düvel mit Hörns een langen Nöäs … un verkloart us dat he us doch blods ähm düchdich in d‘ Trillern joagen wullt har üm to wiesen dat he noch dor is …©ee

ewaldeden2020-03-15

Wanderer…

.

W anderer, es gibt nicht Weg
noch Stock noch Stein –
es gibt nur Sein.

Wanderer, es gibt nicht Erde,
es gibt nur Steg
der Ziel dann werde.

Geh’ nur hinüber – find’ das Leben,
das dir vom Schöpfer ward gegeben.
Tritt nur nicht fehl bevor’s erreicht,
sonst bist du schnell vom Tod gebleicht.

Liegst als Geripp’ an Weges Rand
mit gespenstisch’ knöchern’ Hand –
die nicht mehr greift, die nicht mehr packt,
weil gebleicht’ Gerippe nichts mehr zwackt.

© ee

.

Rhythmus gespeichert.

.

Rhythmus gespeichert.

Immer noch da.

Hüpfende Rhythmen aus
der Zeit gefallen.
Tonsetzer im Konzert
ein Fingertrommeln.

Woher das Zeitloses
in tiefen Tönen
geschraubt in die Stille ?
Drehe das Radio dunkler.

Nachhall im geschwängerten Cellobauch.
Hinter geliehenen Ohren
im Kopf die Tonwindungen
immer noch Herzoffen
mein Ich

zwischen Klangerlebten.

© Chr.v.M.

.

Bild von Rudy and Peter Skitterians auf Pixabay

thanks

Altes Sande – neues Sande

.

A ltes Sande – neues Sande
Wirtschaftsraum und Ruhepol
zwischen Klein Canale Grande
und vergoren Sauerkohl

hier die Bahn der Pioniere
dort Beton der neuen Zeit
am Rand als wenn er sich geniere
macht Luftverkehr verschämt sich breit

Kultur wagt schüchternes Versuchen
aufzusteh’n aus tiefem Schlaf
doch es geht ihr wie den Buchen
die der Zahn der Säge traf

Bemühen Leben zu erwecken
in diesem Ort dort auf dem Sande
vereiteln angestaubte Jecken
die schon steh’n an Grabesrande

dabei wär es einfach wichtig
Spaß am Verweilen hier zu säen
Säh’ man die Dinge doch nur richtig
würd’ hier sofort die Zukunft steh’n.

© ee

Knotenghosts

Knotenghosts

Du spürst einen Knoten in deiner Kehle
er hindert den Fluß deines Sagen
es ist dir als hättest du Krebs in der Seele
und kannst nicht mal mehr lächeln an sonnigen Tagen

ein grauer Schatten schleiert das Licht
du siehst nur noch drohend Gespenster
Nebel die wärmenden Strahlen bricht
verhangen sind Türen und Fenster

durch Ritzen flimmert das Leben herein
Staub tanzt in den gleißenden Bahnen
die Zukunft fühlst du als brüchigen Schein
kannst Sicherheit nicht mal mehr ahnen

du kriechst in die Ecken
suchst das Dunkel der Nacht
willst dich nur noch verstecken
vor irdischer Pracht

und niemand ist da der die Hände dir reicht
der Glück dir spendet und lebende Wärme
dabei wäre es für viele ganz leicht
doch es hindert sie ständig der Welten Gelärme.

©ee

Alle Tage

.

Alle Tage

M an hört ständig Behördensprecher
in Worthülsen den Müll verpacken
den aufgekratzt’ Regierungszecher
täglich auf die Tische kacken

Alles wird schön breitgemacht
es muß ja richtig stinken
sonst würd’ das Land in dunkler Nacht
zu schnell im Sumpf versinken

Man hätte gar nicht genug Zeit
die Früchte zu genießen
entgangene Gelegenheit
die würd’ doch nur verdrießen

Und da man sehr penibel ist
hat man einen wachen Blick
das Unten jeder von dem Mist
bekommt ein riesengroßes Stück

Denn wenn die Kleinen es nicht schlucken
was oben angemengselt wird
die Großen würden heftig spucken
und Kotze hat noch nie geziert.

© ee

.

Warum…

.

Warum.

W arum kämpfst du
so viele Kämpfe mit dir
warum achtest du so
auf das flüstern der Andern

betracht’ es als das was es ist
nämlich wirr
und laß es ganz schlicht
in das Nirgendwo wandern

es sind oft nur Bilder
verzweifelter Sehnsucht
die immer vergeblich
und nie sich erfüllt

sie wird ganz gewiß nicht
durch falsches malen gestillt
laß dich durch nichts
aus der Richtung lenken

gleich was man sich
für dich fälschlich ersehnt
und hab keine Furcht
auch mal Freunde zu kränken

zu schnell ist sonst
dein eigenes Ich überdehnt.

©ee