Kalte Welt …

.

Kalte Welt …

Eine Rose blüht mitten im Winter
ein blutrotes Herz
in schmutzigem Schnee
ich frag mich
was steht bloß dahinter
wenn dieses Wunder ich seh’

die Welt
sie geht blicklos vorüber
kein Auge gewahrt diese Pracht
stumpfsinnig läuft Mensch hinüber
in dunkle gefühllose Nacht

ich frag mich
was ist bloß auf Erden gescheh’n
daß niemand nichts mehr beachtet
daß keiner hat die Schönheit geseh’n
daß man nicht das Edle betrachtet

tot in der Seele
brüchig im Herz
stumm in der Kehle
und blind gegen Schmerz

so dreht die Erde sich
Runde um Runde
kalt und taub dreht die Menschheit sich mit
Gleichmut ist in aller Munde
und Hass ist oft des Alltags Kitt

ee ©

Keine Frage …

.

Keine Frage …

D as Heute ist ein Unikat
das ist gar keine Frage
doch wer das Gestern vergißt
und das Morgen anzweifelt
der drüselt nur so durch die Tage

er redet bloß Mist
und hat bald nur noch Salat
denn im Gestern wurde der Samen gelegt
für das heutige Wachsen
und das morgige Blühen

wer nämlich nicht
sein Denken bewegt
dem fällt das Sein auf die Haxen
so daß ihm beim laufen
die Gefühle verglühen

nach kurzer Zeit
ist er nur noch Gerippe
auf dem der Wind ein Totenlied pfeift
riskiert als Skelett noch ’ne große Lippe
selbst wenn man ihn schon zur Grabstelle schleift.

© ee

Die Jugendzeit . . .

Die Jugendzeit . . .

Jung ist man nur kurz im Leben
drum sollt’ man nur nach Freude streben
hab immer stets ein fröhlich Herz
dann trägst du leicht den größten Schmerz

denn irgendwann wird’s soweit sein
die Liebe bringt dir große Pein
anschließend sind es andere Sachen
die dir großen Kummer machen

vielleicht kommt auch mal die Traurigkeit
bringt dir wieder sehr viel Leid
doch ein Herz das fröhlich schlägt
das schwerste Schicksal überlebt.

©ee

Mein altes Dorf Inhausersiel …

 

old-town-2684801_640

Mein altes Dorf Inhausersiel …

War das hier eine schöne Zeit
man hatte die Tage so recht zu fassen
was ging von hier das Auge weit
kann dich aus meinem Herz nicht lassen

ich hör die Handorgel noch munkeln
in des Abends schmaler Spur
dann saßen wir bis spät im dunkeln
lauschten Erzählen von mancher Tour

der Rauch vom Feuer zog in Weihen
über den Deich und längs des Tiefs
geduckte Häuser in langen Reihen
es war als wenn das Dorf schon schlief

ab und zu ein heis’res Galpen
als wenn die Nacht sich selbst erschrickt
lautes Schackern – leises Schalpen
als hätt‘ die Zeit die Ruh‘ geschickt

der Himmel war wie seiden Linnen
die Luft strich wie ’ne zarte Hand
uns war als könnten wir nur gewinnen
in diesem wunderbaren Land

vorbei ist all dies schöne Fühlen
dich gibt’s nicht mehr – mein altes Siel
ich muß nun erst mein Herzblut kühlen
sonst steh ich hier gleich und wein‘ und piel.

© ee

Fotos auf https://pixabay.com/de/ thanks

Die Linde . . .

Die Linde . . .

Die Linde ist nicht nur ein Baum
sie ist ein großes Zeichen
sie stand von je in heiligem Raum
in allen nordisch Reichen

Sie stand dort für Gerechtigkeit
für Strafe und für Leben
man kam von nah und fern und weit
um nach Einigkeit zu streben

Im Schatten eines Lindenbaumes
saßen des Volkes weise Richter
sie waren Hüter eines Friedenstraumes
und hatten Volkes Volksgesichter

Es war’n nicht hochgepuschte Junge
es waren weise Alte nur
sie sprachen nicht mit falscher Zunge
von Egoismus keine Spur

Über hunderte von Jahre
war die Linde das Symbol
den Frieden halte und bewahre
du – Mensch – als denkend Ruhepol
.

© ee

Die Heidemühle . . .

stairs-3958661_640

Die Heidemühle . . .

Im Heideland – in Meeres Nähe
einst eine stolze Mühle stand
was zu des Menschen Wohl geschehe
in ihr goldne Gründe fand

Das schwere Korn von reifen Ähren
der Mahlstein macht ’s zu bestem Schrot
des Müllers Wohlstand tat es mehren
ein Teil davon wurde zu Brot

Ein andrer Teil der füllt den Magen
von Kuh und Schwein und Pferd
nach langen harten Arbeitstagen
kommt er auch oft als Brei vom Herd

Er füllet gut der Hühner Kröpfe
verwandelt sich in manches Ei
irgendwann füllt das Huhn die Töpfe
und wiederum ist Grütz‘ dabei

Die Schweine werden fett gefuttert
mit Mehl aus Müllers Mühlenkorn
die Magd am Fasse steht und buttert
und wieder war der Müller vorn

So war bei allem was geschah
der Müller Dreh- und Angelpunkt
so war sich Moor und Meer ganz nah
der Müller stets in Speck getunkt.

©ee

 

Des Rätsels Lösung . . .

shopping-1165437_640

.

Des Rätsels Lösung . . .

Es heißt der Schuldige ist gefunden
für Vertuschen und Schönfärberei
Schuld sind einzig nur die Kunden
weil die nur kaufen was billig sei

Man mußte sich halt danach geben
verfüttert Aas an Pflanzenfresser
die Industrie konnt’ damit leben
und großen Bauern ging es besser

Es soll nach der Hauruck Methode
die Landwirtschaft sich jetzt verändern
ich fürcht’ – es wird nur eine Mode
mit rot und grün geschmückten Bändern

Hätte man im Lauf der Jahre
Geiern nicht soviel Geld versprochen
so wären sie – oh Gott bewahre
nicht alle in uns reingekrochen

Was heute Unsinn – war vor Jahrzehnten
schon ebenso nicht gut und recht
doch Alle die Moral sie dehnten
und heute wird uns davon schlecht.

© ee

.

Des Oeldrahts Licht . . .

.

Des Oeldrahts Licht . . .

Des Oeldrahts Licht wirft lange Schatten
die Mutter still am Spinnrad sitzt
die Kinder flechten bunte Matten
das Kleinste unterm Tisch ‘rum flitzt

Es riecht nach Torf und leckerem Braten
Flusen schweben in der Luft
die Kinder können’s kaum erwarten
sie schnüstern hin zum heißen Duft

Geschlachtet ist das fette Schwein
in nächtlicher Verdunklungsrunde
ganz still und heimlich mußt’ es sein
schwarzschlachten – das Gebot der Stunde

Auf dem Ofen in der Ecke
Rüben köcheln vor sich hin
in langer glasgeblasener Schnecke
ist was mit Prozenten drin

So ist die Mutter stets beschäftigt
daß es den Ihren an nichts fehlt
sie ständig und auch stets bekräftigt
daß ihr nicht hingeht und was stehlt

Macht alles nur mit eigenen Händen
auch wenn es nicht ganz koscher ist
irgendwann wird das Blatt sich wenden
und Gott verzeiht so manche List.

© ee

mein Freund.

.

mein Freund.

für einander da sein
mein freund
so ist freundschaft und vertrauen,

mich fallen lassen
und wissen, du fängst mich
geliebter freund, so ist freundschaft

entspannen, zuhören,
rat geben ,trösten, du,
das ist freundschaft

die tränen auffangen,
leben lassen und mit erleben
freund DU , das ist freundschaft

konflikte lösen, stärke zeigen,
sie zart vermitteln, hörst du ?
das ist freundschaft

auch vergessen können, verkraften
lernen und tolerieren, akzeptieren,
gemeinsam lachen , auch streiten, freundschaft,

versönen und weinen , dann wieder
klein sein und daran reifen,
du, das ist freundschaft

zusammen träumen , realisieren,
wünschen , erfüllen und träume frei lassen,
deine und meine , das ist freundschaft

dein freund sein, leise und laut
verärgert und liebevoll , starr und beweglich
müde und lebhaft , falsch und wahr

“ freunde sein „

traurig und fröhlich
flatterhaft und ernst
oberflächig und tiefgründig

schwach, ganz schwach
dann stark und kräftig
exessiv und auch vernünftig

und manchmal loslassen
freilassen und wieder zugreifen,
einfach * freundschaft *

wie unsere
deine freundin
Christin.

© Chr.v.M.

Foto dank https://pixabay.com/de/

merci

mein DU

.

mein DU

es wird noch zärtlichkeiten geben
wenn alle zeiten sich verschieben
wenn sonnen sich verdunkeln
und nachtumfangen dich
und mich umarmen

es werden unsere tränen sein,
wenn zeitverweht die träume klingen
die leergefegte wege sprengt
die wir durchrennen einsam
dann zum uns

es wird noch liebe geben,
wenn windverweht mir leere zeiten
den klang nehmen,
ewig unkaputtbar bleibt sie
zwischen DIR und mir.

© Chr.v.M.