Bild in der Nacht

Bild in der Nacht

Die Kerzen flackern, mich bedrängen Fragen.
Schwarzschatten zucken wild.

Sag, warum gingst du fort ohne Lebwohl zu sagen?
Mir blieb allein dein Bild.

Lächelst du? – Regst gar die Hand, die müde?

Komm doch – winkst du mir zu –
Mir ist so wohl, und alle meine Liebe –

Fliegt dir im Sturme zu.
Ein Martinshorn zerschrillt die Stille.
Vorbei – der Mond blickt schief herein.
Von irgendwo hör ich Rusalkas Lied –

Ich bin allein.

©Gertrud E.

GE 5.01.2012

das besondere Gedicht.

Fragen fragen …

Fragen fragen …

Was ist Alter
was ist Zeit
was ist fühlen himmelweit
was ist Herzens herzensflittern
was ist zitternd kniezittern
was ist pfirsich wangenglühen
was ist rosig rosenblühen

Alter ist Zahl auf Papier
Zeit ist nur der Welt Revier
Fühlen zeigt Du bist bereit
Dein Himmel leis
nach Liebe schreit
flittern macht Dein Wollen offen
zittern macht Erfüllung hoffen

des wangenglühen schöner Schild
malt rosenblühen in das Bild
der Seele Sehnen rahmt es ein
ich möcht Dein’s Glückes Maler sein

©ee

ewaldeden

Ein Zeitensprung.

Ich bin wieder achtzehn Lenze –
bin wieder da wo es geschah,
ich sehe wieder diese Grenze –
Du bist mir fern – und doch so nah.

Ich habe immer Dich gespüret –
auch wenn Du weltenweit entfernt,
der Himmel uns erneut geführet –
ich habe viel dazu gelernt.

Gerade jetzt – grad’ diese Stunde –
will alles in mir neu erwecken,
da kommt von Dir die frohe Kunde –
laß Dich vom Gestern nicht mehr schrecken.

Ich werde alles gut verpacken –
in der Vergangenheit Archiv,
es hockt nicht mehr bei mir im Nacken –
ist eingebunkert – ganz, ganz tief.

Nur Liebe werde ich bewahren –
stündlich wieder aufpoliert,
mein Seelenflittern dann in Scharen –
täglich neue Lieb’ gebiert.

Schicken werd’ ich dieses Denken –
auf den Weg zu Dir mein Schatz,
Du wirst großes Glück mir schenken –
nur für Dich ist in mir Platz.

©ee

Meinem Freund Ewald Eden zum heutigen Geburtstag alles Liebe und Gute, Gesundheit und Glück für das neue Lebensjahr von Herzen Dir

deine Freundin Christin v. Margenburg

Den Leser unserer kleinen Seite hier

ein frohes glückliches Weihnachtsfest wünschen Ewald Eden und Christin

Die Sucherin.

die SUCHERIN

ich suche das ende vom regenbogen
wälze mich durch farben

im colorrausch tanze ich nackt
zwischen lila und senfgelb

tauche in smaragdgrün
silberblitzende fische
springen mir aus dem offenem mund
zwischen wahn und erfolg ist es nicht weit

so rutsche ich längsschräg
an der liebe vorbei
kippe tränenwasser aus
das die mäuler nach luft ringen

verschwappte rosinenträume
und unterwegs im abgleiten
schneide ich streifen
in das erfolspapier

und suche mit dem großen onkel
tastend das standbein
zwischen ende und anfang
des regenbogens.

© Chr.v.M.

Geliebtes DU

Geliebter

Sie fallen hinter die sterne
worte aus buchstaben

sinken ein
und sprießen neu

wartend
das ich sie pflücke
sie drängeln sich
im stehen
wachsen

nach meiner bittenden hand
fallen

nein

stürzen vom himmel
wenn du nach ihnen rufst

und ich
sortiere sie dir neu
und streue sie wieder aus

über unsere liebe
das sie in dich einsinken
wieder und wieder
worte

wie :

ich liebe dich !

© Chr.v.M.