Herbst STÜRME

– herbststürme –

wenn morgens um sechs der sturm einzug hält und wütend sich unter dachziegeln legt
sie kippt dann laut donnernd auf die strasse wirft
der regen gußartig aus dem himmel bricht
sich wie ein fluß über strassen ausbreitet unter die mülleimer
mit den aufgerissenen grauen plastikmäulern die nun leer vor angst klappern
und an der hauswand nassverklebt die dürren blätter der birke pappen
dann haben wir ende oktober und der hausbaum stöhnt vor schmerz
sein abgerissener ast noch immer schwer tragend ragt aus der durchweichten matschigen erde
überall versteut liegen äpfel wie billiardkugeln nach dem spiel
dahinter mit blaulicht rast die feuerwehr an müllbergen vorbei die der wind frech verstreut hat
nun was bleibt mir als mich zu spurten mit eimern bestückt ab in den keller ausschöpfen oder auspumpen
und hinter mir keucht empört die frage

wo ist der goldene oktober geblieben

© Chr.v.M.