Notdienste …

Notdienste …

 

Eine schon etwas ältere Nachbarin rief mich kürzlich abends an – ich spürte bei den ersten Worten, die aus dem Hörer trällerten,  sie war nicht  gut drauf.  War sie auch nicht. Durfte sie auch. Was war geschehen? Ihre alte Freundin Migräne war zu Besuch gekommen Da sie längere Zeit nicht bei ihr reingeschaut, hatte sie unserer Nachbarin  umso heftiger zu erzählen. Wie es zugeht, wenn  Migräne anfängt zu erzählen …  Wer auch eine Freundin namens Migräne hat – der weiß davon ein Lied zu singen!

Nach einer Weile Pflichtertragen – man kann ja alten Freundinnen gegenüber nicht so sein – kramt unsere Nachbarin in ihrem Tablettenkästchen, um der Migräne einen Tritt in den Hintern zu versetzen. Wie in solchen Fällen üblich – trotz intensiver verzweifelter Suche findet unsere Nachbarin kein Mittelchen, dass ihr hilft.

Bevor sie sich ihrer Migräne ergibt, greift sie zur Zeitung – Rubrik Notdienste!

Gott sei Dank – nach dem dritten zittrigen durchblättern hat sie die Seite gefunden …

Was liest sie da???

Den diensthabenden Notarzt finden sie unter www.notaerzte.de

Das hämische Lachen ihrer Migräne hat unsere Nachbarin vor Wut die Zeitung in tausend Stücke reißen lassen.

Das war für sie übrigens die letzte Ausgabe ihrer langjährigen Tageszeitung …

 

Jetzt frage ich mich, gehen die Zeitungsmacher bei ihrem Verweis auf eine Internetseite davon aus, dass jeder ältere Zeitungsleser einen PC mit Internetanschluß am Bett stehen hat???

DA muß ich doch mal fragen – Zeitungsdeutschland – wohin treibst du????

© ee

 

 

MIR AUCH WICHTIG ein Kommentar dazu  von Dieter :

Nicht nur das Sie auf die Internetseite verweisen, wenn man dann endlich eine Telefonnummer hat, ist bei uns seit einiger Zeit ein Callcentermitarbeiter am Apparat.

Erst wenn man alle seine Fragen beantwortet hat, entscheidet er, ob er einen Notarzt verständigt oder man sich mit Hausmittelchen behelfen kann.

Bei wirklichen Notfällen soll man 112 anrufen dann kommt ein Krankenwagen mit Notarzt, der jedoch etwas kostet, wenn es unnötig war.

Schönes Gesundheitssystem, was wir in der Zwischenzeit haben…..Dieter.

Stellenbewerbung …

Stellenbewerbung …

Sind sie gesund – oder haben sie Beschwerden?
So wurde früher schon mal gefragt,
wenn man was konnte oder wollte was werden,
gleich ob man Jung oder schon etwas betagt.

Das fällt künftig weg bei der Stellenbewerbung.

Man braucht nicht mehr peinlich zu offenbaren,
daß in der Familie mal irgendwas war –
man kann sich das Aufzählen von Krankheiten sparen,
die Infos sind nämlich alle schon da.

Ob es der Opa oder die Tanten –
die irgendwann irgendwie unterernährt,
oder ob dem Kreis der engeren Verwandten
irgendein Leiden den Alltag beschwert.

Selbst vom Onkel im siebten Verwandtschaftsgrad –
der im Stammbaum fast nicht zu entdecken –
ist aufgeführt, und zwar ganz akkurat,
dass er Befriedigung suchte in dunkelsten Ecken.

Bei solch einer holprigen Vorgeschichte
könnt’ Firma es sich grad noch erlauben –
ohn’ zu verlieren ihr Gesichte –
die Person anzustellen zum Aktenabstauben

© ee

Angie & Hotte

Angie & Hotte

Wie von Shakespeare inszeniert

Ihr Untun hat sie eingeholt
und macht ihnen nun Beine –
jetzt wird ihnen der Arsch versohlt,
und das nicht nur zum Scheine.

Jetzt wird ihnen das Fell gegerbt
von ihren eig’nen Taten –
auch wenn es noch so schön gefärbt,
jetzt wird es durchgebraten.

Jetzt zeigt es sich, sein „Unbrauchbar“ –
jetzt sieht man seinen „Minderwert“ –
erweist sich jetzt als schrecklich furchtbar,
als schartigstumpf’ Gewaltens Schwert.©ee

ewaldeden2018-06-19

 

Die Anakonda Natoisten …

Die Anakonda Natoisten …

Sie spielen nicht nur falsches Spiel,
sie zielen auch auf falsches Ziel –
ihr Selbstversprech‘ hinweggefegt,
Armeen an Rußlands Grenz‘ verlegt.

Da üben sie mit Oligarchen
aus Ukrainscher Wüstenei –
gebärden sich wie einst Monarchen
in Weltenkriegens Einerlei.

Des Bundes Wehr, sie soll erstarken
seitdem Prinzeßchen kommandiert –
wen will die Dame denn beharken –
gegen WEN wird nächster Krieg geführt.

Auf welchem Felde hehrer Schlachten
soll fließen vieler Menschen Blut –
wo Enkel später Kreuz‘ betrachten
und schauern vor der Ahnen Mut.

Wo heuchlerische Nachminister
dann gesteckte Kränze legen –
und sich gebaren wie Philister,
die einst dem Lügentrunk ergeben.

©ee

ewaldeden2016-06-08

 

zu finden hier in meiner Blog- Seite mit vielen weiteren kritischen Gedanken :

 

Inventur der Gedanken

 

nachdenken lohnt sich …

иностранец .

иностранец .

Fremd.

wir haben nicht die selbe Sprache
nicht den selben Glauben
wir haben nicht die selben Ansichten
nicht das selbe Land

wir haben die gleiche Hoffnung
besitzen alle ein Herz und eine Seele
wir bemühen uns um Verständnis um Verstehen
und tragen in uns die Hoffnung

wir haben in uns eine Melodie
nach liberté, مساواة
und nach братство
und sind uns doch so fremd.

© Chr.v.M.

Banner of Peace.

Banner of Peace.

D ie dünne schutzlose haut der erde
wie vereitert aufgeworfene pickel
durch den aufprall eurer raketen
der mutterboden heissgeliebt
bis ausgeliefert hilflos
umkämpft im erzittern

unter euren schweren kriegsungeheuern
dieses aufeinanderschlagen
staubbedeckter stiefel
an blankgeputzten gewehrkolben
hängt der tod grinsend
das der mond erblasst

erbrochen die angst
um eure seelen
sonnenstrahlen abgebrochen
abgeschoßen wie pfeile
in die herzen aller
vermeintlichen feinde

es spiegelt sich blutig
der schmerz eurer mütter und kinder
durch weitgeöffnete pupillen
grausam kriegerisch
mit brutalem wahnsinn
zwischen euch brüdern

ihr speist die luft voll blut
und werdet darin ertrinken.
erstarrt sind die züge
im angesicht gottes
rammt dort einen pfahl ein
einen einzigen nur

und hängt zwei friedensfahne auf.

© Chr.v.M.

Wir wollen den Frieden.
Das ist die nächste schwere Aufgabe aller,
die Menschliches wollen.

Erich Mühsam
(1878 – 1934, ermordet im KZ Oranienburg),
dt. Schriftsteller, Anarchist und Pazifist,
Hg. der Zeitschriften ‚Kain‘ und ‚Fanal‘