Sommerliebe …

Sommerliebe …

Blühender Mohn
auf unseren Lippen

die Fülle des Sommers im Blut
Kornblumen schmücken
verlangende Körper
in deiner Wärme geruht

Flirrende Hitze
mit dir getrunken
Flügelschlag unter der Haut
sehnsuchtsvoll rufende
segelnde Schwalben
haben ihr Nest schon gebaut

Süßes verstecken
am Rande des Kornfelds
Halme sich wiegen im Wind
wir sind mit den Wolken
ins Traumland geflogen
wo dieses und alles beginnt

Wir haben gefunden
wonach uns gesehnt
wir gingen verloren im Lieben
wir haben die Stunden
mit Küssen gedehnt

ach – wäre es nur so geblieben.

©ee

Eben noch …

Eben noch

den Frühling gespürt, buntgeträumt
durch Blütenschäumen aufgewirbelt
über erwachte Weinberge geweht
dann das Grün wachsen hören
hinter den Sandsteinmauern
kriecht das Efeu vom letzten Jahr
den Monaten hinterher
dämpft die Geräusche der Schmalspurtraktoren
grünblau der Himmel schweißdurchzogen
mit hochgekrempelten Ärmeln und schmalen Lippen
den letzten Rest Arbeit noch versprüht
in giftgelb unter den Rebstöcken
bebt das Ungeziefer bis zum Abendtod
eben noch
und nun Sommerheiß
platzt protzig das Reife.

© Chr.v.M.

Urlaubsfreuden

Urlaubsfreuden

Windmühlenräder
schaufeln Sonnenstrahlen
sonnengereifte Süße
kunterbunt entspannte Träume

Sonnenkinder
Sommersprossen übersäät
pflücken Mohnblumen.
Rotes
am leuchten.

Das strahlend Blau der Kornblumen
wiegt sich im Wolkenhimmel
über Sanddünen steigt
lachend die Ferienfreude auf

in dem ein Drache
mit der Aufschrift

Urlaub schwebt.

© Chr.v.M.

Bild von pikabum auf Pixabay

Augenweit.

u nd dann weht der wind gedanken
fern mir unter weidebäume
haucht auf gold biegt blatt um blatt
fruchtblätter sie winken matt

augenweit senkt sich die sonne
taumelnd in die blütenwonne
öffnet wolken, traumgewogen
sehnsuchtsschwer zu dir geflogen.

© Chr.v.M.

Sommertränen.

P flugquer
eingetriebene Regenrillen,
über dem Feld
zieht das Feuchtkühle
himmelwärts,
wellt sich das Nass
dem Sommer entgegen,
reißt klamm zarte Wurzeln
wölkchennah


Haltlos kippt der Morgenbalken
auf goldblond,
wirft Schimmerbögen
auf Mauselöcher
die das Grünbraun
einatmen

blubbernd im kichern


und den Himmel
mir.

© Chr.v.M.