Kartengrüße.

.

 

meine Kartengrüße aus der weiße Welt zu Euch.

Eisblumen …

.

Eisblumen …

Eisblumen am Fenster, so fragt mich ein Kind –
kannst du mir sagen, was Eisblumen sind?
Ich hab‘ noch niemals Eisblumen geseh’n –
Großmama sagt, sie wären sehr schön.

Eisblumen blühen nur in kalten Stuben –
bei Menschen in Not, für Mädchen und Buben.
Die haben ihre Freude am Glitzern und Flimmern,
das gibt’s aber nicht in geheizten Zimmern.

So wärmen die Engel die Armen von innen –
wer auch mal Eisblumen sieht kann nur gewinnen.
Gewinnen am Reichtum, tief drinnen im Herz –
denn er achtet die Ärmsten, er fühlt ihren Schmerz.

© ee

foto auf https://pixabay.com/

thanks

Tagessplitter.

.

Tagessplitter 23.01.2019

Gerissen der boden eisrau überzogen,
das letzte blatt am ast, braundürr vergessen.

Hingehaucht auf weiß, läßt atem erstarren,
nebelig verwaschen ein wintergesicht.

Im licht der bäume die neue zeit,
in trockenen farben, hinter geröteten augen

und knisterndes gehen, auf unsichtbaren wegen,
ausbalanciert, über dem verwunschenen januartag.

© Chr.v.M.

Licht . . .

.

Licht . . .

Grün lugt durch die Blätter
die wintersbraun und pergamenten
erzählen vom Herbst verschwundener Tage
nur karger Grund mit Spuren grauen Sandes
in den Fugen zwischen den Steinen Erde
ohne Hoffnung auf ein neues Wachsen
und doch
gestreichelt von der Sonne schöner Tage
treibt es empor ins Frühjahrslicht
ein kleines Wunder in weltvergess’ner Ecke
lebt es des Sommers warme Stunden
bis Herbstenszeit erneut das Grün verschwunden

© ee

.

An den Frühling . . .

.

An den Frühling . . .

Frühling wehe – Frühling lache
bring’ uns schöne Tage fein
Frühling drehe – Frühling mache
zum Wasserspiel den Winterstein.

Schick in alles deine Farben
von dunkelgelb bis rosenrot
lasse leuchten Frühlingsgarben
neu erweckt aus Winterstod.

Wecke ringsum frohe Töne
trag des Bächleins hellen Klang
schick uns all das neue Schöne
ohn’ Frühling sind die Herzen bang.

©ee

.

Foto https://pixabay.com/de/

merci

Ans Licht . . .

.

Ans Licht . . .

G rün
lugt durch die Blätter
die wintersbraun
und pergamenten
erzählen vom Herbst
verschwundener Tage

nur karger Grund
mit Spuren grauen Sandes
in den Fugen
zwischen den Steinen
Erde ohne Hoffnung
auf ein neues Wachsen

und doch
gestreichelt
von der Sonne
schöner Tage
treibt es empor
ins Frühjahrslicht

ein kleines Wunder
in weltvergess’ner Ecke
lebt es des Sommers
warme Stunden
bis Herbstenszeit

das Grün verschwunden.

©ee

.

.

sanfte Töne bei