Lichtblicke.

kleine Lebensweisheiten

von Ewald Eden und Christin v. Margenburg

Wer den Weg der Wahrheit geht
der hat wohl oft Blasen an seinen Füßen
aber er stolpert nicht.

© ee

Es gibt für einen Menschen nur zwei friedliche Orte –

den im Mutterleib, und den im Jenseits.

© ee

Das sanfte Licht des Mond verbindet, was das grelle Licht der Sonne verbrennt

© ee

Reue ist das Morgenrot der Tugend

© ee

Hinter einem großen Ohr

steckt nicht unbedingt ein großer Geist

© ee

Erzählen – daß man mit den Händen die Gedanken greifen kann.

© ee

“ Und ja… ich habe nur meine Träume….Ist das zuwenig?

© ee

Manchmal teilt das Leben Schläge aus und jeder Treffer landet bei dir

© ee

Reue ist das Morgenrot der Tugend

© ee

Der Worte Schall ist oftmals nur der Rauch von verbranntem Denken

© ee

Erwarte im Leben das Schlimmste – und hoffe stets auf das Beste

© ee

Demokratie ist die größte Verleitung zum Diebstahl der menschlichen Würde

© ee

Bild von Carlos Cañizares auf Pixabay

Wenn das, was du mit deiner Seele berührst, verdorrt, dann stehst du am Rande des Abgrunds

© ee

Sorge dafür, daß in deinen Fußspuren Blumen wachsen

© ee

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Haß ist der Fleischwolf der Gefühle.

© ee

Wenn du die Rose als Rose siehst, dann ist es um dich gut bestellt – wenn kein Tier mehr vor dir flieht, dann ist Frieden in deiner Welt.

© ee

In den Augen deines Hundes liegt die Unschuld dieser Welt

© ee

Einem Menschen, den du nicht magst, dem  geh einfach aus dem Weg

© ee

Wenn dien Oogen grimieterk in d’ Welt kieken –

denn kann dien Mors in d’ Büks nich lachen

© ee

Wenn deine Seele sich auf der Fahrt durchs Leben  wie gerädert fühlt, dann geh’ einfach zu Fuß weiter.

© ee

Gefühle mit Worten zu ersticken, ist die schnellste Art jemanden zu töten.

© ee

Ein freundliches Wort ist wie Sonne am Morgen

© ee

Eh’ du deine Worte in die Welt entläßt, befreie sie von ihren Dornen

© ee

Um das Menschsein wachsen zu lassen, bedarf es vieler Tränen.

© ee

Wie ein Mensch Tieren begegnet, so zeigt er die Farbe seiner Seele

© ee

Gelebte Träume sind wie Inseln im Meer der Alltäglichkeit

© ee

Wer mit den Ohren sieht und mit den Augen hört, der fühlt die kleinsten Narben

© ee

Wer nicht die Sonne strahlen hört,  sieht nicht das Lachen des Windes

©ee

Grobe Gebärden sind wie die Axt im Walde

© ee

Bild von Jan Steiner auf Pixabay

Ein freundliches Lächeln ersetzt häufig bittere Medizin.

© ee

Fröhlichkeit ist wie Wasser in der Wüste – wer sie gefunden, der kann überleben.

© ee

Egoismus ist der Vater  des Geizes.

© ee

Deine Seele funktioniert, wenn das  Leid anderer dich am Gehen hindert

© ee

Tränen sind die Fensterputzer der Seele.

© ee

Wortlose Trauer ist ein fruchtloser Baum – wortlose Freude ist Sonnenschein.

© ee

Wenn du deine Gefühle in Worte kleidest, tue es so sorgfältig, als wenn du dich für deine Hochzeit schmückst.

© ee

Bild von Pexels auf Pixabay

Eine zärtliche Geste spiegelt das Lachen des Herzens

© ee

Eine gute Anwandlung sühnt tausend schlechte Gedanken.

© ee

Menschen mit Worten zu fesseln, ist die schmerzloseste Art sie an sich zu binden –

Menschen mit Worten zu geißeln – ist sie verletzen ohne sie zu berühren

© ee

Sehen mit den Augen des anderen.

© ee

Wunden die das Leben schlägt baden wir in heißen Tränen aus
die unsere Seele nicht vergießen kann.

© ee

Bild von klimkin auf Pixabay

Laß’ deine Träume
nie links liegen –

auch wenn sie noch so stachlig sind.

© ee

Zuhören können – als wenn man dem eigenen Denken lauscht

©ee o7.o8.2019

Schweigen – daß der andere hört, woran man denkt.

©ee o6.o8.2019

Bild von Ulrike Leone auf Pixabay

Erzählen – daß man mit den Händen die Gedanken greifen kann.

©ee o5.o8.2019

Nach tausend Dingen sich richten
und keine Zeit tief durchzuatmen.

Doch sollte man nie so viel zu tun haben
das zum Nachdenken keine Zeit mehr bleibt.

Und immer soviel Zeit,
um Voraus zu denken.

© Chr.v.M. 04.08. 2019

Mit Worten Bilder malen, die mit den Ohren zu sehen sind.

©ee o3.o8.2019

Wenn jemand große Worte sagt,

dann schau ich immer zuerst wie lange Beine sie haben –

und auf welche Art  von Füßen sie stehen.

©ee o2.o8.2019