Cancer WARRIOR

egal wie Du über krebs sprichst.
hauptsache DU tust es.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist c1d-2019-04-5-08-53.jpg.

die Wandlung.

Wie es mir geht. Das lächelnde Gesicht ist fragend .

Ich friere nicht mehr. Die Haare wachsen wieder.Farblich stark verändert aus kupfer wurde strahlendes weiß. Wimpern und Augenbrauen sind wieder da.
Mein Maskengesicht wird menschlich. Das Handtuch vor dem zugehängtem Spiegel ist abgenommen. Wie beide Brüste. Nun bin ich flach. Veränderungen die mich nicht stören.
Es passen Herrenhemden, alles was an weiblich erinnert ( BH Bikinioberteil ec ) habe ich in den Müll geworfen.
Durch das viele Tippen auf der Tastur meines Laptops klappts auch mit den Fingern.
Chemotage bewirken einiges. Geblieben ist mir nur das glühen der Fusssohlen. Also laufe ich jetzt auf heissen Kohlen und Nachts dann mit Kühlbeutel durch meine Träume.
Mit dem Essen nur ists so eine Sache. Kleinigkeiten mit dem Blick auf die Waage. Nicht zu zu schnell zu viel abnehmen , nur nicht zu viel.


Nach den vielen Bestrahlungen hatte sich die Haut empört. Hals und Rücken machen immer noch Probleme, Salben, Salben, Cremen. Es hätte mich schlimmer treffen können denke ich. Ich lebe noch.

Also antworte ich auf die Frage wie es mir geht mit einen strahlenden Gesicht :

GUT.

© Chr.v.M.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist c1d-2019-04-5-08-53.jpg.

zählbares.

dreihundertneununachzig fliesen in grau weiss die vor mir liegen
täglich von vielen schuhen betreten, leise, laut klappernd oder schlürfend. an den wänden steriles weiss blau, das vom neonlicht auch nicht schöner wird.vor selbstöffnenden glastüren klingt der ruf des fahrroboters wie höhnisches gelächter. achtung achtung richtungswechsel.
dann der dumpfe ton aus dem lautsprechers nach dem nächsten patienten der sich schwerfällig über die fliesen bewegt und hinter der glastüre für eine halbe stunde verschwindet.

das poster über den wartestühlen ist neu nur die zeitungen darunter sind alt, laute stimmen an der rezeption, ein durcheinander von krankenpapieren, ordentlich aufgeschichtet nur die patientenzuteilungen
dann wird meine nummer aufgerufen zimmer so und so arztgespräche. manches wird vom gegenüber nicht verstanden
mein problem nummer eins, ich bin der kranke der arzt nicht. nachvollziehbar die bestrahlungsauswirkungen für ihn, für mich nicht,
die haut beschwert sich sichtbar in rotblau unterlaufenen flächen am hals großflächig, alle stunde nun dick chreme aufsprühen
wunderbar klebrig unter der bekleidung , sonnenstrahlen belastungen meiden, also im sommer einen rollkragenpulli anziehen ?
die nächste bestrahlung wartet unwiderruflich auf mich,

ich werde die deckenfliesen dort zählen….© Chr.v.M.

Strahlenzeiten.

da war dieser graue gang der beim durchlaufen wie von geisterhand plötzlich steril blütenweiss wurde
und das surrende geräusch eines roboters der mit blechernder klirrender stimme – aus dem all – die warnung ab gab
achtung, achtung automatische warentransporte .
mit rechtem auge grell blinkend – dicht an den besuchern vorbei , keine hand hätte da noch reingepasst. wer kann so schnell
von links nach rechts hüpfen. dann ist er mir nah.
ich hechte in den seitengang und weg ist er. die theke an dem keine getränke ausgegeben werden nur termine zur nachbehandlung ,
rezepte , neue verordnungen neue anweisungen, weitere termine.
ich lege den behandlungsnachweis ab und suche den wartebereich immer den automatischen robo-typ im auge
der wieder gefährlich nahe kommt.
dann werde ich aufgerufen umkleide, frei machen, behandlungsbereit für die grillkammer , die pritsche steht schon bereit . darüber schweben komplizierte blecherne computergesteuerte ungeheuer, wie ufos umkreisen sie mich
ob sie gedanken auch lesen können ? lieber drei chemos nacheinander als den dingern auf auf gedeih und verderb ausgesetzt zu sein
dann ein stoppen. surren und summen und durchlöchern, ich denke an gegrillte knusprige hühnchen und kann den duft riechen,
sie braten mich.
abends werde ich wieder schmerzen haben genau dort wo ich jetzt nicht kratzen darf trotz des juckens und beissens der strahlen.
*erst abends* denke ich *und dann die salben auftragen .*
über mir kommen die dinger bedenklich näher. dann ist ruhe als wäre nie was gewesen.
*fertig* rufen die schwestern im chor. raus,

entlassen bis morgen, dann wieder das gleiche spiel.
ich traue elektronik nicht, egal was die dinger kosten denke ich. wie oft werden die auf tauglichkeit kontrolliert ?
die fenster im gang sind immer noch blau. hinter mir dröhnt der transporter achtung achtung

ich springe in den aufzug und fahre nach oben in den strahlenfreien bereich. würde jetzt das neonlicht ausfallen sähe man mir das leuchten an. Hat irgend jemand schon einmal einen stern mit augenbrauen, wimpern und haaren gesehen ? ich nicht.


morgen wieder und wieder und wieder….© Chr.v.M.

Zeitsprünge.

„manchmal“ sagte sie „wundere ich mich das es mir erst jetzt auffällt „
sie hatte mitten in ihrem gedankengang angefangen zu sprechen , heute ist alles anders „

dann schob sie ihren rock etwas nach unten, legte sich das schönste lächeln in ihr lebenserfahrene gesicht und sah mich an.

“ alles „

die schnelle der fliehenden tage zwischen den geburtsjahren die rasende zeit dazwischen.
oder zuhause, der liegengebliebene unbeachtete dreck auf herd, an den schränken und türen den ich erst jetzt wirklich sehe. So bin ich zu einem kleinen reinigungswirbel geworden den ich manchmal nicht wirklich begreife.

sie erhob sich aus dem ruhesessel. „ich verstehe vieles nicht mehr. auch das hier nicht “ und sie sieht auf den infusionsständer
“ das auch nicht.“
der schatten an der wand verschwand.“

sie sind eingeschlafen, ihr tropf läuft noch 15 Minuten möchten sie noch einen tee ? “ der mundschutzstoff bewegt sich nicht mehr.
die schritte der schwester entfernen sich. “ 15 minuten “ denke ich

„können lang sein “

an der deckenlampe hängt ein spinnenfaden, ob ich es melden soll ?
aber nein
hier gibt es bestimmt einen reinigungsdienst…© Chr.v.M.

Kurvenkratzer – InfluEncer

sie hatte dieses lächeln eines beginnenden frühlingstages auf dem gesicht als sie den raum der stille betrat die nur durch die grellen
fiebstöne der tropfgeräte unterbrochen wurden


auffallenden stolz, mutig , geballt ansteckend fröhlich,
dann riess sie sich mit einem schwung und glänzenden augen die chemomütze vom kopf
schaut mal lachte sie lupfte ihre künstliche perücke und zeigte uns allen stolz ihre ersten millimeterkurzen haare * sie kommen wieder! *


nun hatte niemand mehr von uns chemopritschenbesuchern die mützen auf
es lachten alle und wie aus einem mund ertönte es ganz laut

WIR sind KRIEGERINNEN ….


ja denke ich


ja

KREBS – Kurvenkratzer © Chr.v.M.

a ll Warriors have Scars.

Sie hatte dieses lächeln als sie sich auf die entspannungs- chemo- liege setzte

dicht neben mir.

Ihre wallenden rotbraunen haarlocken wurden nach vorne geschoben und nur ein kleiner spalt lies ihre rosarot nackte kopfhaut schimmern

als sie sich die wärmende winterkappe abstreifte.

kunsthaar “ flüsterte sie mir zu und lächelte wieder.vorgestern im haarstudio geholtdie auswahl war beeindruckend – die beratung fachmännisch – und alles so super günstig.“

“ drei stunden dort, dann glücklich nach hause zu meinem lieben ehemann um ihm die erworbene haarpracht stolz zu präsentieren.

er sah sich einen spielfilm an , blickte kurz auf und sah mich mit staunendem gesicht überrascht an und meinte dann

“ wirklich chic deine neue brille ………© Chr.v.M.

TIEFPUNKTE